Die hippsten Clubs in Williamsburg

New York

New York Nightclubs in Williamsburg - die andere Seite des East River

Hipster, Lofts, Craft-Bier und schrullige Mode: Williamsburg macht immer wieder von sich reden. Der trendige Stadtteil liegt im Norden von Brooklyn und ist durch die Williamsburg Bridge über den East River mit Manhattan verbunden. Billyburg, wie es von seinen Einwohnern liebevoll genannt wird, gilt als die Hochburg der New Yorker Hipster-Szene.

Williamsburg Dusk, Williamsburg Bridge, Williamsburg, Brooklyn, New York City
© NYC & Company/JULIENNE SCHAER/NYC & Company. http://www.nycgo.com.
Williamsburg Lighthouse
©Alexander Thompson/NYC & Company. http://www.nycgo.com

Hier werden Trends geboren und ausgelebt, die Mode ist bunt und exotisch, und die ehemaligen Lagerhallen aus rotem Backstein sind mit aufwendigen Murals verziert. Aber nicht nur wegen seiner einmaligen Atmosphäre hat sich Williamsburg international einen Namen gemacht. Touristen aus aller Welt pilgern hierher, um das bunte New Yorker Nightlife zu genießen. Und Williamsburg hat nun mal die angesagtesten und schrägsten Clubs in New York.

New York Nightlife: Eine Club-Szene im Wandel

Seit den 1980er-Jahren gehört das Nachtleben in New York zu den größten Attraktionen der Stadt. Damals spielte sich die Club-Szene noch in den Bohème-Vierteln Chelsea und East Village ab. Seither hat sich Vieles verändert, doch die Stadt hat nichts an Anziehungskraft eingebüßt und bleibt eine der weltweit beliebtesten Party-Destinationen. Die angesagtesten Clubs in New York sind jedoch umgezogen und haben sich seit Beginn der 2000er-Jahre in Williamsburg angesiedelt. Heute besteht die Szene aus coolen Bars, trendigen Tanztempeln und kleinen Clubs, die eine gelungene Mischung aus Ethno-Flair und urbanem Design bieten.

Williamsburg

In diesen Clubs feiert es sich am besten

Black Flamingo

Von außen ganz unscheinbar, überrascht das Black Flamingo seine Besucher mit einer einladenden, weltoffenen Atmosphäre. Der Club am Borinquen Place wurde 2015 ins Leben gerufen, als eine kleine Gruppe von Szenegängern eine Marktlücke erkannte. Das neue Lokal sollte ein Szeneschuppen für erwachsene Partygänger werden, die gleichermaßen gute Musik, süffige Cocktails und leckeres Essen zu schätzen wussten. Im Black Flamingo steigt sechs Tage die Woche ab 18:00 die Party. Coole House-Beats, die von den heißesten DJs in ganz New York aufgelegt werden, bringen die Gäste so richtig in Fahrt. Wer Hunger hat, beißt in einen der himmlischen Tacos, für die das Black Flamingo weit über die Grenzen von Williamsburg hinaus bekannt ist. 

Bembe Brooklyn

Bembe, Williamsburg, NYC
©Bembe, Williamsburg, New York City

Mitreißende Afro-Beats und heiße lateinamerikanische Rhythmen unter der Williamsburg Bridge: Das Bembe Brooklyn ist ein wahrer „melting pot“ der verschiedenen Kulturen, die New York so besonders machen. Eine Treppe führt Besucher in die schummrige Bar, deren urbaner Charakter durch freigelegte Ziegelwände unterstrichen wird. Neben Cocktail-Klassikern wie Mojito oder Caipirinha werden Durstlöscher aus Wodka und Wassermelone angeboten. Doch man kommt in erster Linie hierher, um zu tanzen: Den ganzen Abend lang schwirren Tänzer über die Tanzfläche – von Salsa bis Bachata geht hier alles. 

Output Club Brooklyn NY

– Keine Bilder erlaubt –

Clubbing wie früher: Der Output Club Brooklyn NY befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Wythe Hotel, einer beliebten Williamsburger Location, und lässt die Herzen aller Club Kids höher schlagen. Denn der Output Club Brooklyn NY knüpft an die Traditionen der Club-Kultur der Achtziger und Neunziger an, als sich die Nacht auf der Tanzfläche abspielte. Mit Lasern, Kunstnebel und renommierten DJs, die auf dem Funktion-One-Soundsystem (eines von nur zwei in der ganzen Stadt!) ihr Bestes geben, erinnert der Output Club Brooklyn NY an europäische Techno-Tempel wie das Berghain. Musikrichtungen wie House, Deep House, Nu Disco oder Live Electronica werden hier gepflegt – etwas, das das anspruchsvolle Publikum zu schätzen weiß. 

Das Output, das zu den trendigsten Clubs in New York gehört, besteht aus zwei Räumen mit unterschiedlichen Musikrichtungen, die als separate Veranstaltungen gelten und als solche auch verschiedene Eintrittskarten verlangen. Im Output wird bis sechs Uhr morgens gefeiert, wenn sich die ersten Jogger und Hundebesitzer auf die Straßen wagen und die Stadt langsam zum Leben erwacht. Auf der gemütlichen Rooftop-Terrasse lässt es sich in aller Ruhe chillen, während im Innern die Lichter zucken und die Bässe dröhnen. 

Passend dazu