Reisebudget – Wie planen die Deutschen ihren Urlaub?

Reisebudget

Jeder zweite ist ohne Budget bei der Urlaubsbuchung unterwegs

Der Februar ist schon vorbei – Zeit für den Endspurt in Sachen Urlaubsplanung. Ob Fernziel oder Kurzreise, die Hälfte der Deutschen setzt sich kein Budget, was der Urlaub insgesamt kosten darf. Für rund ein Viertel gibt es auch vor Ort kein Ausgabenlimit. Das ergab eine Umfrage* im Auftrag von fluege.de, Deutschlands bekanntesten Flugpreisvergleicher.

Was darf der Urlaub insgesamt kosten? Laut Befragung hat etwas mehr als ein Drittel der Deutschen ein ungefähres Reisebudget. Rund 13 Prozent planen mit einem fixen Limit. Ein Traum für jeden Reiseanbieter: Im Umkehrschluss sind sich ebenfalls knapp 50 Prozent der Befragten nicht sicher, wieviel sie für den nächsten Urlaub ausgeben wollen.

Für jeden Vierten darf es vor Ort auch ein bisschen mehr kosten

Spannend wird es bei der Frage, wieviel Budget abzüglich Flug und Hotel – also Reisekosten vor Ort – von den Befragten eingeplant wurden. Die meisten scheinen im Urlaub nicht geizen zu wollen: Mehr als jeder Vierte gab laut Umfrage an, dass kein explizites Budget für Vor-Ort-Ausgaben eingeplant ist. Für rund acht Prozent spielen die Ausgaben sogar eine „untergeordnete Rolle“.

Budgetierer sind Sparfüchse

Hand aufs Herz – wurde denn das Budget auch eingehalten? Laut Umfrageergebnis, hat jeder Fünfte das Ausgabenlimit beim zurückliegenden Urlaub überzogen. Etwas mehr als ein Drittel hingegen nahm sogar mehr wieder mit nach Hause, als vorab eingeplant wurde.

Zum Umfragedesign

*Durchgeführt wurde die Umfrage im Auftrag von fluege.de im Sommer 2018 durch die keyfacts Onlineforschung GmbH, die heute Teil der Talk Gruppe ist. Befragt wurden mehr als 6.000 Personen.