Logo Fluege.de Travel Insights

Sicher Reisen - Alle Ziele und aktuelle Hinweise

Wohin jetzt? Und wie? Aktuelle Informationen, Reisebeschränkungen und Einreiseanforderungen zu Reisezielen und Airlines aktualisieren wir hier. Welcome back! 

Wohin jetzt?

Unsere Top-Ziele

Erfahre in unserem Reisebarometer, welche Länder wieder bereist werden können und welche Einreisebestimmungen gelten.
Zum Reisebarometer

Testzentren für COVID-19 an int. Flughäfen

Mallorca PMI
Check-In-Bereich Flughafen
- Termin vereinbaren!
- Öffnungszeiten: Wochenende 9:30 Uhr bis 19 Uhr, erweitert auf 7 Uhr bis 20 Uhr.
- Kosten: etwa 70 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
- Vorsicht: Stark ausgebucht

Deutsches Fachzentrum Peguera
- Kosten:
- 100 Euro (PCR), Ergebnis innerhalb von 48h (nur Werktage), wird allerdings in Deutschland ausgewertet
- 80 Euro (Antigen), Ergebnis nach wenigen Minuten
- Ausstellung des Testergebnisses in Englisch oder Deutsch inkl. Passnummer
https://www.dfz.es/de/

Clinica Picasso
- Deutsche Fachklinik
- Terminvereinbarung unter Tel. 971-221258
- Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9 Uhr bis 19 Uhr
- Kosten: 120 Euro (PCR, Ergebnis in 48h), 50 Euro (Antigen, Ergebnis nach 10min)
- Ergebnisse per Mail oder App
- Hinweis: PCR-Tests werden in Deutschland ausgewertet, daher wird zu Schnelltests (Antigen) geraten)
https://www.clinica-picasso.eu

Centro Medico Porto Pi
- Kosten:
- 50 Euro (Antigen), Ergebnis nach wenigen Minuten
- 130 Euro (Standard PCR, Ergebnis in 48h), 150 Euro Express-PCR, Ergebnis in 7h)
https://www.centromedicoportopi.es

Hospital Juaneda Miramar in Palma
- Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8 Uhr - 20 Uhr, Sa 8 Uhr bis 15 Uhr
- Kosten: 115 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
- Ergebnisse innerhalb von 24h (PCR) oder 40min (Antigen)
www.juaneda.es

Quironsalud:

Clínica Rotger in Palma
- Auch ohne Terminvereinarung
- Öffnungszeiten: Mo-Fr 8 Uhr - 20 Uhr, Sa 8 Uhr bis 14 Uhr, So 8 Uhr bis 13 Uhr

Hospital Quirónsalud Palmaplanas
- Termin vereinbaren!
- Öffnungszeiten: Mo bis Fr 11 Uhr bis 18 Uhr, Sa und So 8 Uhr bis 13 Uhr)
- Kosten: 115 Euro bzw. 98 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
- Ergebnis in ca. 12 Stunden via Online-Abruf oder Abholen vor Ort (Mo-Fr 7 Uhr bis 20 Uhr, Sa und So 8 Uhr - 13 Uhr)
https://www.quironsalud.es

Milanka Krämer in Llucmajor (Praxis)
- Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 9:30 Uhr bis 13 Uhr + Mo, Mi, Do von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr ohne Termin
- Kosten: 60 Euro (Antigen, Ergebnjis nach 15 Minuten), 130 Euro (PCR, nur von 9:30 Uhr - 12:30 Uhr, Ergebnis nach 24h)
- Testzertifikate auf Deutsch, Spanisch oder Englisch
https://consulta-medica-mallorca.com
Istanbul IST
Istanbul Airport Test Center
- Ohne Termin, Ergebnis nach 3-5h
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 00:00 bis 24:00 Uhr
- Testmöglichkeiten: PCR-Test, Antikörper- und Antigentests
- Kosten: etwa 26 Euro
Istanbul SAW
Istanbul Sabiha Gökçen Airport COVID-19 Test Center
- Ohne Termin, Ergebnis nach 2,5h
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 00:00 bis 24:00 Uhr
- Testmöglichkeiten: PCR-Test, Antigenschnelltest
- Kosten: etwa 26 Euro
Antalya AYT
PCR Test Labor auf dem Flughafen
- Ohne Termin
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 00:00 bis 24:00 Uhr
- Testmöglichkeiten: PCR-Test, Antikörper- und Antigentests
- Kosten: etwa 26 Euro
Teneriffa Süd TFS
Eurofins Megalab auf dem Flughafen
- Mit Termin
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 10:00 bis 17:30 Uhr
- Testmöglichkeiten: PCR-Test, Schnelltest-PCR, Nachweis von Antigenen. Schnelltest, Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern. Schnelltest.
- Kosten: etwa 70 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
Gran Canaria LPA
Eurofins Megalab auf dem Flughafen
- Mit Termin
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 10:00 bis 17:30 Uhr
- Testmöglichkeiten: PCR-Test, Schnelltest-PCR, Nachweis von Antigenen. Schnelltest, Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern. Schnelltest.
- Kosten: etwa 70 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
Heraklion HER
Testmöglichkeiten in Heraklion
Cretan Medicare
- Kosten etwa 60 Euro
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag
Creta InterClinic
Asklipios Diagnosis Heraklion
Malaga AGP
Test Center im Terminal 2
- Mit Termin
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 08:00 bis 18:00 Uhr
Testmöglichkeiten:
- PCR-Test (Ergebnis: 12h, 58,68 Euro)
- Antigen- Schnelltest (Ergebnis: 15-20 Minuten, 24,45 Euro)
- Schneller Antikörpertest (Ergebnis: 15-20 Minuten, 29,34 Euro)
Ibiza IBZ
Eurofins Megalab auf dem Flughafen
- Mit Termin
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 10:00 bis 18:00 Uhr
- Testmöglichkeiten: PCR-Test, Schnelltest-PCR, Nachweis von Antigenen. Schnelltest, Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern. Schnelltest.
- Kosten: etwa 70 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
Dubai DXB
PCR Test: MedCareClinic oder Aster Clinic
- Kosten: etwa 35 Euro in der Klinik, etwa 57 Euro in Heimtestung
- Verschiedene Standorte in Dubai

Mit Emirates Ticket: Al Tadawi Medical Centre in der Nähe des Flughafens
- Kosten: etwa 30 Euro, etwa 54 Euro in Heimtestung
- Ergebnis nach 24h

Terminvereinbarung am besten über das Hotel
Lissabon LIS
Synlab mobile Test Station Parkplatz P1 (unterhalb der Ausfahrt)
- Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 07:00 bis 18:00 Uhr
- Antigen-Schnelltest (30 Minuten)

Synlab Test Center im Flughafen
- PCR-Tests und Antigen-Schnelltest
- Ergebnis nach 14 – 18 h

Rückreise aus Risikogebieten

Generelle Hinweise
Rückreise aus Hochinzidenzgebieten
Neuinfektionen der vergangenen 7 Tage >200 pro 100.000 Einwohner: Nicht Geimpfte oder Nicht-Genesene müssen zehn Tage in Quarantäne; können diese aber an Tag fünf mit einem erneuten (negativen) PCR-Test verkürzen.
Rückreise aus Virusvariantengebieten
Es gilt ausnahmslos eine 14-tägige Quarantänepflicht. Vor Einreise (bzw. Rückreise) muss ein maximal 48h alter negativer SARS-COV-2-Test vorgelegt werden.

News

14. Januar 2022

Neue Hochrisikogebiete: Albanien, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Benin, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Burkina Faso, Costa Rica, Die Dominikanische Republik, Dschibuti, Eritrea, Frankreich - das französische Überseegebiet St. Pierre und Miquelon, Gambia, Guinea-Bissau, Guyana, Kolumbien, Lettland, Liberia, Madagaskar, Die Niederlande - der überseeische Teil des Königreichs der Niederlande St. Martin, Niger, Nordmazedonien, Österreich - mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee, Peru, Die Philippinen, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, São Tomé und Príncipe, Senegal, Serbien, Somalia, Suriname, Tschad, Die Zentralafrikanische Republik

13. Januar 2022

Frankreich: Aktuellen Medienberichten zufolge wird voraussichtlich ab Montag (17.01.) der Impfpass ('pass vaccinal') in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens den bis dahin geltenden Gesundheitspass ersetzen. Um den Impfpass zu erhalten, ist der Nachweis einer Immunisierung (Impfung oder Genesung) zwingend notwendig. Ein Negativtest reicht nicht mehr aus. Lediglich für den Zugang zu Gesundheitseinrichtungen und für Reisen nach Korsika oder in die französischen Überseegebiete kann weiterhin der Gesundheitspass vorgelegt werden. Bereits ab diesem Samstag (15.01.) müssen Personen über 18 Jahren nachweisen, dass sie 7 Monate nach Erhalt der letzten Impfung eine Booster-Impfung bekommen haben. Ansonsten verliert der Gesundheitspass seine Gültigkeit. Ab dem 15.02. ist eine Booster-Impfung dann bereits 4 Monate nach der letzten regulären Impfung erforderlich. Diese Regelungen gelten auch für Besucher und Touristen. Für die Auffrischungsimpfung gilt, dass diese 7 Tage nach Erhalt als gültig anerkannt wird.


12. Januar 2022

Slowenien: Seit Montag (10.01.) darf der zur Umgehung der Quarantäne vorzulegende PCR-Test nicht älter als 48 Stunden, der Antigentest höchstens 24 Stunden alt sein. Alternativ kann auch ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden. Selbige Regelung gilt auch für den Zutritt zu Gastronomiebetrieben, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Hotels, Veranstaltungen und für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Kinder unter 12 Jahren sind ausgenommen.


11. Januar 2022

Japan: Bis Februar bleibt das Einreiseverbot für Touristen bestehen.

Kuba: Für die Einreise ist fortan ab dem Alter von 12 Jahren eine vollständige Impfung sowie ein negatives Testergebnis notwendig.

Griechenland: Unabhängig vom Impfstatus ist ein negativer PCR- oder Schnelltest auf SARS-COV-2 bei. der Einreise vorzulegen. Außerdem gelten ab 1. Februar doppelt Geimpfte als ungeimpft, wenn die zweite Dosis mehr als sieben Monate zurückliegt. Das EU-Zertifikat bleibt bei Einreise dennoch neun Monate gültig.

10. Januar 2022

Großbritannien: Vollständig Geimpfte müssen keinen Test vor Einreise nachweisen und auch nicht mehr Quarantäne nach Einreise. Es bleibt allerdings ein Test am Ende von Tag 2 notwendig. Dies kann auch ein Schnelltest sein.

7. Januar 2022

Neue Hochrisikogebiete: Angola, Argentinien, Australien, Die Bahamas, Bahrain, Belize, Der Plurinationale Staat Bolivien, Cabo Verde, Die Demokratische Republik Kongo, Côte d'Ivoire, Estland, Fidschi, Frankreich – die französischen Übersee-Departements Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, St. Martin und St. Barthélemy, Gabun, Ghana, Grenada, Guinea, Island, Israel, Jamaika, Katar, Kenia, Die Komoren, Kuwait, Luxemburg, Mali, Mauretanien, Niederlande – die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Aruba und Curaçao, Nigeria, Panama, Ruanda, Sambia, Schweden, Sierra Leone, Südsudan, Togo, Uganda, Uruguay, Die Vereinigten Arabischen Emirate

Kein Hochrisikogebiet mehr: Ukraine
Ältere News

5. Januar 2022

Irland: Ab Donnerstag (06.01.) müssen vollständig geimpfte Reisende bei ihrer Ankunft keinen negativen COVID-19-Test mehr vorlegen. Umgekehrt müssen ungeimpfte Reisende weiterhin einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

England: Medienberichten vom Mittwoch (05.01.) zufolge, entfällt ab dem 07.01. (4 Uhr) der PCR-Test für vollständig Geimpfte, welcher vor der Einreise nach England benötigt wird. Außerdem wird die Selbstisolation nach Einreise aufgehoben. Geimpfte Personen sind stattdessen aufgefordert, einen Antigentest innerhalb von 48h nach ihrer Ankunft durchzuführen.

Bulgarien: Ab Freitag (07.01.) müssen fast alle Reisenden aus EU-Ländern einen negativen COVID-19-PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Außerdem muss ebenso ein gültiges EU-COVID-19 Zertifikat vorgelegt werden. Derzeit sind Österreich, Ungarn, Luxemburg und Rumänien die einzigen EU-Länder, die von Bulgarien nicht als rote Zonen eingestuft werden, weshalb diese neue Regelung nicht für Reisende aus diesen Ländern gilt.


4. Januar 2022

Zypern: Laut Nachrichten vom Montag (03.01.), ist für die Einreise nach Zypern ab dem 04.01., 23 Uhr sowohl ein PCR-Test vor der Einreise (max. 48h alt) vorzulegen, als auch ein PCR-Test bei der Einreise durchzuführen. Zusätzlich erfolgt ein Antigentest nach 72 Stunden für alle Personen, welche noch keine Boosterimpfung nachweisen können. Diese Regelungen gelten unabhängig des Herkunftslandes, als auch des Immunisierungsgrades.

Israel: Laut Medienberichten vom Montag (03.01.) ist eine touristische Einreise nach Israel ab dem 09.01. wieder für vollständig geimpfte oder genesene Personen gestattet, welche aus Ländern einreisen, die nicht als Hochrisikogebiete eingeschätzt werden (darunter Deutschland und Österreich). Bei Einreise wird eine PCR-Testpflicht bestehen, sowie eine Isolationspflicht, die bis zum Erhalt des Ergebnisses einzuhalten ist.

30. Dezember 2021

Kein Hochrisikogebiet mehr: Mauritius

Neue Hochrisikogebiete: Italien, Kanada, Malta, San Marino

Deutschland: Wie Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag (30.12.) bekanntgab, werden alle internationalen Virusvarianten-Gebiete nur noch bis einschließlich Montag (03.01.) als solche gelten und ab Dienstag (04.01., Mitternacht) als Hochrisikogebiete gelistet. Kurzfristige Änderungen seien jedoch möglich, heißt es. Aktuell gelten das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland (inklusive der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete) sowie Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Simbabwe und Südafrika als Virusvarianten-Gebiete.

Italien: Aus Medienberichten von Donnerstag (30.12.) geht hervor, dass ab 10.01. 2G-Regeln in Hotels, Kongresszentren, im öffentlichen Nah- und Fernverkehr, in Skiliften und auf Festen gelten werden. Dies soll bis zum Ende des Notstandes am 31.03. in Kraft bleiben.

29. Dezember 2021

Israel: Am 28.12. gaben israelische Medien bekannt, dass Empfehlungen eines Komitees des Gesundheitsministeriums nach, die "rote Liste" von 69 auf 15 Länder reduziert wird. Darunter fallen u.a. Deutschland und die Schweiz, welche bisher auf der Liste waren. Dies führt zu Änderungen in der Quarantänedauer für Geimpfte und Genesene Einreiseberechtigte, da weiterhin sämtlicher touristischer Flugverkehr ausgesetzt ist.

Tunesien: Das Auswärtige Amt gab am Mittwoch (29.12.) bekannt, dass die Einreise für ungeimpfte, erwachsene ausländische Staatsangehörige ohne Wohnsitz in Tunesien nun generell nicht mehr möglich sei. Auch für Pauschaltouristen gebe es keine Ausnahmeregelung mehr. Die Impfung mit einem der Impfstoffe, die zwei Impfdosen verlangen, muss vor mindestens 7 Tagen abgeschlossen worden sein.

Kuba: Nach Angaben des Auswärtigen Amtes vom Mittwoch (29.12.), ist für die Einreise nach Kuba der Nachweis einer Impfung für alle Personen ab 12 Jahren verpflichtend.

Griechenland: Die für Montag (03.01.) angekündigten Maßnahmen wurden auf Donnerstag (30.12., 6 Uhr Ortszeit) vorgezogen: In der Öffentlichkeit gilt ab dann die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen.

Frankreich: Ab Freitag (31.12.) ist das Tragen einer Maske im Freien in Paris verpflichtend. Dies gilt für alle über elf Jahre.

28. Dezember 2021

Finnland: Meldungen des Auswärtigen Amtes nach, müssen Reisende aus der EU und den Schengenländern ab heute (28.12.) sowohl den Nachweis einer Impfung oder Genesung, als auch einen negativen COVID-19-Test vorweisen, welcher nicht älter als 48 Stunden sein darf, wenn sie nach Finnland einreisen wollen. Ansonsten ist eine Einreise nicht gestattet.

Frankreich: Medienberichten vom Montag (27.12.) zufolge, wird in Frankreich ab 15.01. ein negatives Testergebnis nicht mehr ausreichen, um im Gesundheitspass (pass sanitaire) anerkannt zu werden. Lediglich eine Impfung, oder Genesung erlaubt dann den Zugang zu weiten Teilen des öffentlichen Lebens.

Nordzypern: Deutschland, Österreich und die Schweiz werden seit Montag (27.12.) bis mindestens 02.01. vonseiten Nordzyperns als Länder der roten Kategorie geführt.Die Quarantänedauer für nicht vollständig geimpfte Reisende beträgt nun 7 statt wie bisher 5 Tage. Vollständig geimpfte Reisende müssen nun 72 Stunden nach Einreise einen weiteren COVID-19-Test vorlegen. Für sie bleibt die Einreise weiterhin quarantänefrei.

Griechenland: Medienberichten von Montag (27.12.) zufolge gilt ab Montag (03.01.) im öffentlichen Raum in Griechenland die FFP-2-Maskenpflicht.


23. Dezember 2021

Neue Hochrisikogebiete: USA, Zypern, Spanien(inkl. Kanaren und Balearen), Portugal (inkl. Azoren und Madeira), Monaco, Finnland,

Keine Hochrisikogebiete mehr: Serbien, Österreich, Malaysia, Bosnien und Herzegowina, Belize

Dänemark: Medienberichte bestätigten am Donnerstag (23.12.), was bereits am Tag zuvor diskutiert worden war: Bei der Einreise nach Dänemark muss ab Montag (27.12.) unabhängig vom Impfstatus ein negativer Antigentest (max. 48 Stunden alt) oder PCR-Test (max. 72 Stunden) vorgelegt werden. Der Epidemie-Ausschuss des dänischen Parlaments genehmigte eine entsprechende Vorlage der Regierung von Mittwoch (24.12.) und segnete somit auch eine Reihe von Ausnahmen ab. Dies gelten u.a. für Einwohner Schleswig-Holsteins, Dienstreisende, Kinder unter 15 Jahren und Personen, die sich in den vergangenen 6 Monaten nachweislich mit COVID-19 infiziert hatten und mittlerweile genesen sind. Die Testpflicht soll vorerst bis zum 17.01.2022 gelten. Personen mit Wohnsitz in Dänemark können den Test auch bis zu 24 Stunden nach der Ankunft machen.

Tschechien: Die Einreisebestimmungen für Tschechien haben sich geändert: Bis Sonntag (26.12.) sind geimpfte und genesene Reisende von der Testpflicht befreit, ab Montag (27.12.) sind dann nur noch Reisende mit einer Auffrischungsimpfung von der Testpflicht ausgenommen. Zwischen 30.12. und 01.01. müssen auch Reisende, die weniger als 24 Stunden Aufenthalt in Tschechien haben, einen PCR-Test vorlegen. Personen mit Auffrischungsimpfung sind von dieser Regelung ausgenommen.

Lettland: Reisende aus Deutschland und mehreren weiteren Ländern müssen ab Freitag (24.12.) bei der Einreise nach Lettland unabhängig vom Impfstatus einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Tschechien: Informationen des Auswärtigen Amtes von Dienstagabend (21.12.) zufolge tritt der Beschluss, die Gültigkeit des Digitalen COVID-Zertifikats der EU auf neun Monate zu begrenzen, bereits am 01.01.2022 in Kraft. In den meisten anderen EU-Ländern gilt dieser Beschluss erst ab Februar.

Finnland: Nach Angaben der Behörden ist ab 28.12. zusätzlich zu einer Impfung oder Genesung ein negativer COVID-19-Test für die Einreise aus dem EU-/Schengen-Raum nach Finnland verpflichtend. Bisher waren vollständig geimpfte Personen von einer Testverpflichtung ausgenommen. Die neuen Restriktionen gehen mit Beschränkungen in der Gastronomie einher, welche Öffnungszeiten von Bars und Restaurants ab 24.12. verkürzen.

Kenia: Nach Angaben des Auswärtigen Amtes ist seit 21.12. für Personen über 18 Jahren eine vollständige Impfung für die Einreise nach Kenia nötig. Es folgt eine verpflichtende 14-tägige Quarantäne.

Deutschland: Wer aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland einreisen möchte, benötigt dafür künftig einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dies teilte die Bundesregierung am heutigen Mittwoch (22.12.) nach einem Beschluss des Kabinetts mit. Die Regelung, die in Bayern bereits gilt, soll mit der demnächst anstehenden Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung bundesweit für alle ab einem Alter von sechs Jahren in Kraft treten, und auch für Reisende gelten, die nur auf der Durchreise einen Stopp in Deutschland machen. 

Singapur: Wie britischen Quellen als erste bereits am Mittwoch (22.12.) berichteten, können zwischen Donnerstag (23.12.2021) und dem 20.01.2022 keine neuen Buchungen mehr auf der Vaccinated Travel Lane (VTL) zwischen Singapur und anderen Ländern vorgenommen werden. Die quarantänefreie Einreise nach Singapur ist somit vorerst ausgesetzt, auf bereits gebuchte Flüge hat die neue Regelung jedoch keine Auswirkung.

21. Dezember 2021

Thailand: Nach Angaben der Behörden (CCSA) werde für das Modell "Test & Go" mit sofortiger Wirkung (21.12.) keine weiteren Einreisegenehmigungen erteilt. Das beliebte Modell ermöglichte es vollständig Geimpften, ohne Quarantäne nach Thailand zu reisen. Bisher ausgestellte Genehmigungen sind jedoch bis zum 10.01. von der Einstellung ausgenommen. Alternative Einreisemodelle beinhalten eine 7-10-tägige Quarantäne oder eine Einreise über eines der "Sandbox"-Modelle. Der Beschluss wird am 04.01. nochmals geprüft.
Update: Auch die "Sandbox"-Modelle werden ausgesetzt, mit der Ausnahme des Phuket "Sandbox"-Modells.

18. Dezember 2021

Großbritannien: Am Samstag (18.12.) hat das Robert Koch-Institut (RKI) seine Einstufung der internationalen Risikogebiete außerplanmäßig aktualisiert. Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland inkl. der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete gilt mit Wirkung zum Montag (20.12.) nicht mehr als Hochrisikogebiet, sondern wird zum Virusvarianten-Gebiet heraufgestuft. (Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bleibt somit bestehen.) Dies soll bis voraussichtlich 03.01.2022 gelten.

Niederlande: Ab Sonntag (19.12.) gilt ein landesweiter Lockdown. Geschäfte, Gaststätten, Kultureinrichtungen und Friseure etc. bleiben vorerst bis zum 14.01.2022 geschlossen.

17. Dezember 2021

Neue Hochrisikogebiete: Andorra, Dänemark – inklusive der Färöer und Grönland, Frankreich – inklusive des Übersee-Departements Réunion, Libanon, Norwegen

Keine Hochrisikogebiete mehr: Albanien, Bulgarien, Estland, Lettland, Nordmazedonien, Republik Moldau

Österreich: Ab Montag (20.12.) muss für die Einreise ein gültiger 2G-Nachweis vorgelegt werden (dreifach geimpft oder genesen). Reisende ohne Auffrischungsimpfung müssen einen PCR-Test vorlegen.

VAE/Dubai: Am 17.12. gab die staatliche Fluggesellschaft Emirates bekannt, dass alle Reisenden aus Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz, unabhängig von der Airline und unabhängig von ihrem Impfstatus, einen PCR-Test für die Einreise nach Dubai benötigen, welcher nicht älter als 72h sein darf.

15. Dezember 2021

Griechenland: Ab kommenden Sonntag (19.12.) müssen alle nach Griechenland einreisenden Personen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dies gilt unabhängig vom Impfstatus des Reisenden.

Italien: Aufgrund der steigenden Anzahl an Neuinfektionen mit der Omikron-Variante hat Italien eine Corona-Testpflicht für Einreisende aus dem EU-Ausland eingeführt. Diese soll unabhängig vom Impfstatus und vorerst ab dem 16.12. bis zum 31.01 gelten. Bislang genügte für die Einreise der sogenannte Grüne Pass, also entweder ein negativer Test-, Impf- oder Genesungsnachweis. Ungeimpfte müssten zusätzlich zum Test fünf Tage in Quarantäne. Zudem hat Italien den Corona-Notstand im Land bis Ende März 2022 verlängert.

13. Dezember 2021

Australien: Am 13.12. gaben die Behörden von Western Australia bekannt, dass der internationale Flugverkehr ab 05.02.2022 wieder hergestellt würde. Dies würde eine Öffnung des Landes seit fast zwei Jahren einleiten. Vollständig geimpfte Reisende werden mit einem PCR-Test vor der und zwei nach der Einreise den Bundesstaat anfliegen dürfen. Für unimmmunisierte Reisende wird eine 14-tägige Quarantäne fällig werden. Weitere Informationen geben die Behörden bekannt.

Peru: Verschiedenen Berichten zufolge gelten in Peru seit gestern (Freitag, 10.12.) verschärfte Impf-Regeln, auch in essentiellen-Bereichen des öffentlichen Lebens: Auch zum Betreten von Supermärkten, Einkaufszentren und Flughäfen ist mittlerweile ein Impfnachweis erforderlich.

Malta: Seit dem Samstag, den 11.12.2021, muss in allen öffentlichen Innen- und Außenbereichen eine Maske getragen werden. Ausgenommen sind Kinder bis zum Alter von 3 Jahren.

10. Dezember 2021

Keine Hochrisikogebiete mehr: Armenien, Iran, Mongolei, Philippinen, Rumänien

Portugal - Azoren: Alle Reisenden, die auf internationalen Flügen auf die Azoren reisen, müssen vor Abflug/beim Boarding einen negativen COVID-19-Test vorweisen. Dies gilt auch für geimpfte Personen sowie für Transitreisende. Bei dem Testnachweis kann es sich um einen NAT-Test (u.a. PCR) oder einen Antigen-Schnelltest handeln, der höchstens 72 bzw. 48 Stunden vor Reiseantritt durchgeführt wurde. Genesene und Kinder unter 12 Jahren sind ausgenommen. Geimpfte und genesene Personen, die vom portugiesischen Festland oder Madeira einreisen, sind ebenfalls von der Testpflicht befreit.

Isreal: Das Einreiseverbot für Touristen, das eigentlich in der Nacht zum Montag (13.12.) ausgelaufen wäre, wird um weitere zehn Tage verlängert.

Tschechien: Medienberichten zufolge setzt auch Tschechien die Empfehlungen der EU-Kommission zur Gültigkeitsdauer des Impfzertifikats um: Ab dem 01.01.2022 sind entsprechende Zertifikate (z.B. für die Einreise) nur noch gültig, wenn die letzte, für den vollständigen Schutz benötigte Impfung höchstens neun Monate zurückliegt. Vollständig geimpfte Reisende müssen bei der Einreise nach Tschechien kein negatives Testergebnis vorlegen.

9. Dezember 2021

Zypern: Alle Einreisende müssen unabhängig des Impfstatus einen Corona-Test bei Einreise absolvieren. Dieser kostet etwa 15 Euro. Ungeimpfte müssen ebenso bereits vor Abreise einen Test durchführen.

Fidschi: Einreisende müssen vollständig geimpft sein. Außerdem müssen sie sich fünf Tage vor Abreise isolieren und einen max. 72h alten Test bei Einreise vorweisen. Darauf folgen 14 Tage Quarantäne auf Fidschi. PCR-Tests müssen bei Einreise sowie an Tag fünf und zwölf durchgeführt werden.

7. Dezember 2021

Singapur: Derzeit muss bei Einreise folgende Test-Kombination durchgeführt werden: 1. Voreinreise: Maximal 48h alter PCR- oder Antigenschnelltest, 2. PCR-Test bei Einreise (Abwarten des Ergebnisses in der Unterkunft), 3. Antigenttests in Testzentren an Tag drei und sieben sowie 4. selbst durchgeführte Schnelltests an den übrigen Tagen bis Tag seinem (Liste der Test-Kits hier)

Schweiz: Seit 6. Dezember 2021 müssen zur Einreise mehrere PCR- und/oder Antigen-Test durchgeführt werden (unmittelbar vor der Einreise, zwischen Tag vier und sieben). Gültigkeit der Tests: 24h ab Probenentnahme.

6. Dezember 2021

Großbritannien: Ab Dienstag (07.12.) um 04:00 Uhr (Ortszeit) benötigen Reisende in das Vereinigte Königreich vor Abreise einen negativen Lateral-Flow-Test oder PCR-Test, um Einreisen zu dürfen. Dies gilt unabhänging vom Impfstatus.

3. Dezember 2021

Indien: Ab 1. Dezember 2021 müssen Einreisende nicht nur einen PCR-Test vor der Abreise durchführen, sondern auch einen Covid-19-test direkt bei der Ankunft am Flughafen (kostenpflichtig). Erst nach negativem Ergebnis darf der Flughafen verlassen werden. Anschließend gilt eine siebentägige Heimquarantäne, die danach durch einen erneuten negativen PCR-Test verlassen werden kann.

Schweiz: In seiner Sitzung am Freitag (03.12.) hat der Schweizer Bundesrat seine Regelungen für die Einreise in die Alpenrepublik verschärft. Um die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante zu verhindern, gelten bei sämtlichen Einreisen strengere Testanforderungen: Neben einem PCR-Test vor der Einreise ist ein zweiter Test (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreise durchzuführen. Diese Testpflicht gilt auch für geimpfte und genesene Personen, die Testkosten müssen von den Einreisenden selbst getragen werden. Auch innerhalb der Schweiz werden Regeln verschärft: Ab Montag (06.12.) gilt landesweit eine ausgeweitete Zertifikats- und Maskenpflicht.

Neue Hochrisikogebiete: Jordanien, Liechtenstein, Mauritius, Polen, Die Schweiz

Keine Hochrisikogebiete mehr: Usbekistan, Thailand, St. Vincent und die Grenadinen

2. Dezember 2021

USA: Ab kommender Woche sollen die Testrichtlinien für Reisen in die Vereinigten Staaten verschärft werden. Der negative Test (sowohl PCR- als auch Antigen-Schneltest zulässig) soll dann bei der Abreise nur noch maximal 24 Stunden alt sein dürfen. Eine detaillierte Ankündigung zu den neuen Maßnahmen wird am Donnerstagabend (02.12., Ortszeit) erwartet. Gleichzeitig soll die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln bis mindestens zum 18.03. verlängert werden.

Deutschland: Bund und Länder haben sich am heutigen Donnerstag (02.12) auf eine deutliche Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. So soll die 2G-Regel (Zugang nur für Geimpfte oder Genesene) bundesweit einheitlich nicht nur für viele Kultur- und Freizeitaktivitäten, sondern auch in weiten Teilen des Einzelhandels gelten, wobei Ausnahmen für Geschäfte des täglichen Bedarfs (Supermärkte, Apotheken, Drogerien) vorgesehen sind. Zudem soll es flächendeckende Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte geben. Sobald ein Ungeimpfter anwesend ist, darf sich ein Haushalt nur noch mit 2 weiteren, haushaltsfremden Personen treffen, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht eingeschlossen sind. Ansonsten gelten für private Feiern Personenobergrenzen von 50 Teilnehmern in Innen- und 200 Teilnehmern in Außenbereichen, für Großveranstaltungen liegt die maximale Teilnehmerzahl bei 15.000. Ab einer Inzidenz von 350 sollen Clubs und Diskotheken schließen. Die einzelnen Bundesländer können, müssen diesen Regeln aber nicht folgen. Viele Bundesländer hatten bereits in den vergangenen Tagen strengere Regelungen in ihre Landesverordnungen übernommen.

Südkorea: Aufgrund der neuen Omnikron-Variante müssen alle Einreisende für zunächst zwei Wochen in Quarantäne.

Frankreich: Ungeimpfte müssen bei Einreise einen negativen OCR-Test vorweisen, der nicht älter als 24h alt sein darf.

30. November 2021

Irland: Nach Angaben irischer Behörden ist ab 03.12. ein negativer COVID-19-Test bei der Einreise nach Irland verpflichtend. Ungeimpfte sind verpflichtet bei der Einreise einen negativen PCR-Test (max. 72h alt) vorzuweisen, während es Geimpften frei stehen wird, ob sie einen negativen PCR- oder Antigentest (max. 48h alt) vorweisen. Zusätzlich ist mit einer verpflichtenden Hotelquarantäne zu rechnen, welche Gegenstand weiterer Beschlüsse ist.

Hongkong: Zum Schutz vor der neuen Omikron-Variante schließt Hongkong ab 02.12. seine Grenzen für alle Ausländer, die sich in den vergangenen 21 Tagen in Deutschland, Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Israel oder Italien aufgehalten haben.

29. November 2021:

Marokko: Nach Angaben der marokkanischen Regierung werden alle Direktflüge nach Marokko ab 29.11. um 23:59 für mind. zwei Wochen eingestellt. Zuvor betraf dies unter anderem Frankreich, Deutschland und Großbritannien.

Tunesien: Ungeimpften ausländischen Staatsbürgern wird die Einreise ab diesem Zeitpunkt untersagt. Ausnahmen bestehen für Personen mit Wohnsitz im Land, allerdings gilt für sie eine 10-tägige Hotelquarantäne.

Japan: Angesichts der neuen Omikron-Variante des Coronavirus hat die japanische Regierung ein zweiwöchtiges Einreiseverbot beschlossen, das am 30.11. in Kraft treten wird.

28. November 2021:

Philippinen: Die Philippinen haben am Sonntag (28.11.) einige europäische Länder mit sofortiger Wirkung bis mindestens 15.12. auf die rote Liste gesetzt. Betroffen sind unter anderem die Schweiz, Österreich, Tschechien, Ungarn, Niederlande, Belgien und Italien. Ausländer, die sich in den vergangenen 14 Tagen in diesen Staaten aufgehalten haben, dürften nicht einreisen, hieß es in Medienberichten. Die für Mittwoch (01.12.) geplante Grenzöffnung wird für Reisende aus diesen Ländern ausgesetzt.


Israel: Wie aus Medienberichten hervorgeht, schließt Israel auf einen Beschluss des Corona-Kabinetts von Samstagabend (27.11., Ortszeit) hin für 14 Tage seine Grenzen für Ausländer. Der Beschluss soll am Sonntagabend (28.11.) in Kraft treten.

27. November 2021:

Großbritannien: Ab Montag (29.11.) gilt für Reisende bei Ankunft im Vereinigten Königreich die Pflicht zur Durchführung eines COVID-19 PCR-Test am zweiten Tag nach der Einreise. Bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses müssen sich Reisende in häusliche Isolation begeben. Zudem wurde die allgemeine Maskenpflicht in Ladengeschäften und dem öffentlichen Nahverkehr wieder eingeführt.

Mecklenburg-Vorpommern: Wer als Tourist in Mecklenburg-Vorpommern in einem Hotel oder einer anderen Beherbergungsstätte übernachten will, benötigt zukünftig einen negativen Testnachweis. Dies gilt auch für vollständig geimpfte oder genesene Gäste. Dieser Testnachweis muss zudem während des Aufenthaltes alle drei Tage erneuert werden. Grund für diese Verschärfung der Maßnahmen sind die auch in Mecklenburg-Vorpommern ansteigenden Infektionszahlen, nach denen nun die Warnstufe "Orange" erreicht ist. Ab dieser Warnstufe gilt auch in vielen anderen Bereichen, vor allem in Innenbereichen (Gastronomie, Veranstaltungen und Feiern, Messen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen) die 2G-plus-Regel. Ausnahmen gelten für Geschäftsreisende sowie für Personen, die aus triftigen privaten Gründen in Hotels übernachten. Diese können auch ohne Impf- oder Genesenennachweis beherbergt werden, benötigen aber dann täglich einen negativen Testnachweis.

Niederlande: Aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen gilt in den Niederlanden ab 28.11. für die kommenden drei Wochen ein verschärfter, abendlicher Lockdown. Geschäfte, Kulturstätten, Gastronomiebetriebe und Sporteinrichtungen müssen dann täglich bereits um 17 Uhr schließen, ausgenommen sind lediglich Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte.

26. November 2021

Neue Virusvariantengebiete: Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Simbabwe, Südafrika

Keine Hochrisikogebiete mehr: Brunei Darussalam, El Salvador, Gabun, Nicaragua, São Tomé und Príncipe, St. Kitts und Nevis, Singapur

Portugal: Alle Reisenden (einschließlich geimpfte und genesene Personen), die auf dem Luftweg nach Portugal kommen, müssen ab 01.12. wieder einen negativen Test vorweisen. In Portugal tritt am 01.12. der Notfallzustand in Kraft, weshalb Geimpfte und Genesene außerdem genauso wie Ungeimpfte beim Besuch von Bars und Discos, von Krankenhäusern und Seniorenheimen sowie von Großveranstaltungen ohne feste nummerierte Plätze einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorzeigen müssen. Eine generelle Maskenpflicht in allen geschlossenen Räumen des öffentlichen Lebens wird auch eingeführt.

Südafrika: Wie Bundesgesundheitsminister Spahn am Freitagmorgen (26.11.) mitteilte, wird Südafrika wegen der neu auftretenden Coronavirus-Variante B.1.1.529 von deutscher Seite aus zum Virusvarianten-Gebiet erklärt. Die Regelung soll demnach heute Nacht in Kraft treten. Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern, hieß es.

25. November 2021

Deutschland: Was seit gestern (24.11.) in Bussen und Bahnen gilt, ist seitdem auch bei der Lufthansa und anderen Fluggesellschaften nicht nur auf Inlandsflügen, sondern auch bei allen Flügen von, nach oder via Deutschland Pflicht: Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt in Zukunft einen negativen Covid19-Test (3G-Regel). Dabei genügt ein Antigen-Schnelltest, der bei Abflug nicht älter als 24 Stunden alt sein darf. Entsprechende Bescheinigungen werden in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache akzeptiert. Für Flüge nach Deutschland gilt die Regelung für Passagiere ab zwölf Jahren, für Flüge ab Deutschland oder innerhalb Deutschlands bereits für Kinder ab sechs Jahren. Die 3G-Regel gilt dabei auch für Reisende, die über Deutschland in ein anderes Land weiterfliegen.

Italien: Nach Sitzung des Ministerialrats wurde bekannt gegeben, dass ab 06.12. eine 2G Regel im Rahmen des "Super Green Pass" in Kraft tritt. Nur unter Nachweis einer Impfung oder einer Genesung dürfen Personen u.a. die Innengastronomie nutzen, Nachtclubs besuchen, in Hotels übernachten, Skilifte verwenden oder diversen Veranstaltungen beiwohnen. Die Maßnahmen sollen vorerst bis 15.01. in Kraft bleiben. 

24. November 2021

Slowakei: Die slowakische Regierung hat am Mittwoch (24.11.) einen zweiwöchigen Lockdown angeordnet, der Einschränkungen für sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Personen vorsieht. Ab Donnerstag (25.11.) werden unter anderem Gastronomiebetriebe und nicht lebensnotwendige Geschäfte und Betriebe geschlossen. Bewegungen im öffentlichen Raum sind nur noch aus triftigen Gründen wie z.B. den Arbeitsweg gestattet.

Neuseeland: Neuseeland wird seine Grenzen für internationale Besucher im April 2022 wieder öffnen. Dies gab der für die Corona-Bekämpfung zuständige Minister Chris Hipkins am Mittwoch (24.11.) bekannt. Demnach sollen vollständig geimpfte Personen ab dem 30.04.2022 einreisen dürfen. Bei Reiseantritt ist ein Negativtest vorzuweisen, bei Ankunft wird ein weiterer Test durchgeführt. Zudem müssen sich Reisende für 7 Tage isolieren. Die Grenzöffnung erfolgt schrittweise: Ab dem 16.01. dürfen geimpfte Staatsbürger Neuseelands und Personen mit Dauer-Aufenthaltsgenehmigung, die in Australien gestrandet sind, nach Neuseeland zurückkehren. Neuseeländer, die sich derzeit in anderen Ländern aufhalten, dürfen ab dem 13.02. wieder einreisen.

23. November 2021

Italien: Laut Medienberichten gilt ab Mittwoch (24.11.) in 20 Regionen von Südtirol, eine Ausgangssperre von 20 bis 5 Uhr. Weiterhin werden viele Veranstaltungen in Innenräumen von Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen ausgesetzt; Restaurants und Bars schließen um 18 Uhr. In allen Bereichen des öffentlichen Lebens in Südtirol besteht die Pflicht des Tragens einer medizinischen Maske, wenn ein Abstand von mehr als einem Meter nicht eingehalten werden kann. Im ÖPNV gilt das Tragen einer FFP-2 Maske.

Bulgarien: Seit 23.11. ist für die Einreise nach Bulgarien aus EU-Staaten ein negatives PCR-Testergebnis notwendig. Dies ist unabhängig davon, ob Einreisende eine Impfung, Genesung oder einen negativen Antigenschnelltest nachweisen können. Das PCR-Testergebnis darf nicht älter als 72 Stunden sein. Kinder unter 12 Jahren sind von Test- und Nachweispflicht befreit.

22. November 2021

Australien: Australische Behörden gaben am 22.11. bekannt, dass die Anzahl der Visatypen, welche eine Einreise nach Australien gestatten, erweitert würden. So dürfen ab 01.12. u.a. Studenten und Reisende über "working holiday" ohne Ausnahmegenehmigung nach Australien, doch auch verschiedene Arbeitsvisa erlauben die Einreise. Eine Voraussetzung wird eine vollständige Impfung sein, sowie ein 72h alter PCR-Test. Weitere Informationen stellen die Behörden bereit.

19. November 2021

Neue Hochrisikogebiete: Belgien, Griechenland, Irland, Die Niederlande (mit Ausnahme von St. Martin, Aruba und Curaçao)

Keine Hochrisikogebiete mehr: Costa Rica, Frankreich – die französischen Übersee-Departements Französisch-Guayana und Neukaledonien, Guatemala, Guyana, Suriname

Tschechien: Ab Montag (22.11.2021) gilt für Hotels und Restaurants die 2G-Regel (Geimpft oder Genesen)

Portugal: Auf Madeira gilt ab dem morgigen Samstag (22.11) erneut der nationale Notstand. Dies geht mit einer Verschärfung der bisherigen Maßnahmen einher. Personen müssen für den Zutritt zu Hotels, Sportstätten, Gastronomiebetrieben, Dienstleistern (u.a. Friseure), Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Diskotheken sowie sportlichen und kulturellen Veranstaltungen nicht nur einen Impfnachweis, sondern auch einen negativen Schnelltest (maximal 7 Tage alt) vorlegen. Zudem gilt ab diesem Tag auch im Freien wieder eine Maskenpflicht.

Österreich: Ab Montag (22.11.) soll in ganz Österreich ein zehntägiger Lockdown gelten – sowohl für ungeimpfte als auch für geimpfte Menschen. Dies geht aus Medienberichten von Freitag (19.11.) hervor. Die Maßnahme könne demnach um weitere zehn Tage verlängert werden. Ungeimpfte sollen danach generell noch 20 Tage im Lockdown bleiben.

17. November 2021

Österreich hat seine Testvorschriften für die Einreise verschärft: Ab Montag (22.11.) wird beim Grenzübertritt von ungeimpften Reisenden zwingend ein PCR-Test benötigt, Antigen-Schnelltests werden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr akzeptiert. Eine Ausnahme bilden Grenzpendler (Schnelltests bleiben jedoch nur noch 24 Stunden gültig).

Weiterhin zu beachten sind die strengen 2,5G-Regeln in Österreich: In sehr vielen Bereichen des öffentlichen Lebens wird der Nachweis einer vollständigen Impfung, eines PCR-Tests oder einer Genesung von COVID-19 verlangt.

15. November 2021

Kambodscha: Ab Montag (15.11.) fällt die Quarantänepflicht für vollständig geimpfte Reisenden nach Einreise in Kambodscha weg. Ein negativer COVID-19-Test muss weiterhin vorgelegt werden. Ungeimpfte Reisende sind verpflichtet 14 Tage in Quarantäne zu gehen. Geimpfte Reisende, die sich aktuell in Quarantäne befinden, können diese am Montag (15.11.) verlassen.

Deutschland: Ab Dienstag (16.11.) soll in Bayern in Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben die sogenannte 2G-Regelung gelten. Dann dürften nur noch Geimpfte und Genesene in Restaurants und Hotels.

Frankreich: Ungeimpfte ab 12 Jahren müssen bei Einreise jetzt einen nur noch maximal 24h alten negativen Test auf SARS-COV-2 vorweisen.

12. November 2021

Neue Hochrisikogebiete: Österreich Österreich (mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee), Tschechische Republik, Laos, Ungarn

Kein Hochrisikogebiet mehr: USA

Frankreich: Die französische Regierung hat ihre Regeln bezüglich der Testpflicht bei Einreise geändert. Wie auf der Webseite des Innenministeriums nachzulesen ist, müssen ungeimpfte Reisende aus einer Vielzahl von europäischen Staaten bei Ankunft seit neuestem einen Negativtest vorlegen, der maximal 24 Stunden alt sein darf. Zuvor durfte das vorzulegende PCR- oder Antigentestergebnis höchstens 72 Stunden alt sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind Geimpfte, Genesene und Minderjährige unter 12 Jahren.

Niederlande: Aufgrund stark steigender Infektionszahlen soll in den Niederlanden ab dem morgigen Samstag (13.11.) um 19 Uhr ein dreiwöchiger Teil-Lockdown gelten. Dies haben niederländische Medien (u.a. NOS) aus Regierungskreisen erfahren. Demnach müssen Gastronomiebetriebe und nicht notwendige Geschäfte ab 19 Uhr schließen und soll so viel wie möglich von Zuhause gearbeitet werden. Der Bevölkerung wird geraten, nicht mehr als vier Gäste einzuladen. Kinos und Theater sollen zunächst geöffnet bleiben, allerdings dürfen Sportveranstaltungen nur noch ohne Zuschauer stattfinden. Details werden von Ministerpräsident Mark Rutte am Freitagabend (12.11.) um 19 Uhr in einer Pressekonferenz verkündet.

10. November 2021

Österreich: Mit der Einführung der landesweiten 2G-Regelung wurde auch die Gültigkeitsdauer des vollständigen Impfstatus angepasst. Um 2G zu erfüllen, darf die Zweitimpfung bei allen Impfstoffen nicht länger als neun Monate zurückliegen, mit Ausnahme des Vakzins von Johnson & Johnson. Hier gilt die Einmal-Immunisierung durch den Impfstoff, von dem nur jeweils eine einzige Dosis verabreicht wird, noch bis zum 03.01.2022 und muss dann aufgefrischt werden, sofern sie mehr als neun Monate zurück liegt.

Dänemark: Die dänische Regierung erklärte am 08.11., den seit dem 10.09. ausgesetzten Corona-Pass wieder einführen zu wollen. Dieser musste vorgewiesen werden, um u.a. die Innengastronomie nutzen zu dürfen, Nachtclubs zu besuchen oder um an verschiedenen Indoor-Veranstaltungen teilzunehmen. Ob der Corona-Pass wieder eingeführt wird, hängt zuletzt von der Entscheidung des Parlaments ab, welches den Vorschlag am 09.11. vorgelegt bekommt. Update: Medienberichten vom späten Dienstag (09.11.) zufolge muss ab Freitag (12.11.) wieder der Corona-Pass (Nachweis der Impfung, Genesung oder eines negativen Tests) für den Besuch von gastronomischen Einrichtungen, Nachtclubs oder größeren Veranstaltungen vorgezeigt werden.

5. November 2021

Keine Hochrisikogebiete mehr: Antigua und Barbuda, Grenada, Jamaika, Kuba, Myanmar, Die Niederlande - die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Aruba, Curaçao und St. Martin, St. Lucia.

Österreich: Medienberichten zufolge, gilt die sogenannte 2G-Regel (geimpft oder genesen) bereits ab Montag (08.11.) in ganz Österreich für den Besuch von gastronomischen Betrieben, Friseuren, Tourismusbetrieben und Veranstaltungen.

Dubai: Bis 21. November 2021 reicht zur Einreise der Nachweis einer Impfung mit einem von der WHo anerkannten Impfstoff bzgl. SARS-COV-2.

Madagaskar: Nach offiziellen Angaben wird der internationale Flugbetrieb ab dem 06.11. wieder aufgenommen, und wird das Einreiseverbot für viele ausländische Staatsbürger aufgehoben. Zunächst sind nur Flüge mit Air Madagascar und Air France möglich. Reisen auf die Insel Nosy Be werden ab Mailand und Rom durchgeführt. Ankommende Reisende müssen sich bei Ankunft auf eigene Kosten per PCR-Test auf COVID-19 testen lassen und sich bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Quarantäne begeben. Dies soll 1 oder maximal 2 Tage dauern.

1. November 2021

Thailand

Vollständig Geimpfte können ohne Quarantäne seit 1. November 2021 nach Thailand einreisen
Voraussetzungen:
- Vor Einreise 21 Tage Aufenthalt in einem als sicher eingestuften Land; dazu zählt Deutschland
- Vorweisen eines PCR-Test-Ergebnisses (max. 72h alt) sowie bei erneute Durchführung bei Ankunft
- Reservierung einer Nacht in einem „SHA+“-Hotel, in welchem auf das Testergebnis gewartet wird; mit negativem Ergebnis kann sich in ganz Thailand frei bewegt werden
- Krankenversicherung mit Covid-19-Abdeckung. Nutzen der Tracking-App Mor Chana
- Der Thailand-Pass (Link) ersetzt das Certificate of Entry und bündelt alle Nachweise zum Vorzeigen
- Kinder unter 12 müssen nicht geimpft sein, wenn die Eltern geimpft sind

Curaçao: Mit digitalem EU-Impfzertifikat ist die Einreise aus Deutschland ohne PCR-Test möglich. Auch weitere Tests vor Ort entfallen. Eine digitale Einreisekarte und Passenger Locator Form (innerhalb von 48h vor Einreise) muss weiterhin ausgefüllt werden. Mehr Informationen.

29. Oktober 2021

Neue Hochinzidenzgebiete: Die Slowakei

Keine Hochinzidenzgebiete mehr: Israel, Die Palästinensischen Gebiete

Estland: Ab Freitag (29.10.) wird in Estland die Maskenpflicht in Innenräumen weiter ausgeweitet. Zudem wird die bereits geltende 2-G-Regel abgeschwächt auch auf Jugendliche ausgeweitet. Diese müssen für die Teilnahme an Veranstaltungen und den Besuch zahlreicher öffentlicher Einrichtungen einen negativen Test vorlegen. Für Erwachsene ändert sich, dass der Grüne Pass nur noch im Zusammenhang mit einem Ausweis gültig ist.Ab Montag (01.11.) wird außerdem für Veranstaltungen und Aktivitäten eine Sperrstunde ab 23:00 Uhr (Ortszeit) verhängt. Dies gilt beispielsweise für Bars und Unterhaltungsbetriebe.


28. Oktober 2021

Tschechien: Offiziellen tschechischen Behördenangaben vom Mittwoch (27.10.) zufolge müssen sich Reisende, die aus roten (u.a. Deutschland, Österreich) oder dunkelroten Ländern einreisen und die weder geimpft noch genesen sind, nicht mehr in Quarantäne begeben. Bei Ankunft ist allerdings weiterhin ein maximal 72 Stunden alter, negativer PCR-Test vorzulegen, ein weiterer Test ist ab dem fünften Aufenthaltstag durchzuführen. Bis das Testergebnis vorliegt sind Reisende verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz nach mindestens FFP2-Standard zu tragen.

23. Oktober 2021

Vietnam: Berichten von Samstag (23.10.) zufolge plant Vietnam für Ende November die Öffnung der Insel Phu Quoc für geimpfte ausländische Touristen.

21. Oktober 2021

Russland: Vom 28. Oktober bis 7. November schließen in Moskau alle Geschäfte, die nicht essentiell zur Grundversorgung dienen. Diese Tage sind ebenso als arbeitsfrei angeordnet.

Estland: Ab 25. Oktober 2021 werden 2G-Regel verschärft. Veranstaltungen, Restaurants und weitere Freizeiteinrichtungen und Sportstätten sind fast nur für Geimpfte oder Genesene geöffnet.

Israel: Am 21.10. wurde der Vorschlag der Öffnung Israels für den internationalen Tourismus auf Ministerialebene bestätigt, eine finale Zustimmung des Kabinetts ist noch ausstehend. So sollen ab 01.11. Touristen aus Ländern der gelben (u.a. Österreich) und orangen Kategorie (u.a. Deutschland und die Schweiz) wieder einreisen dürfen. Eine Voraussetzung ist die vollständige Impfung oder Genesung der Reisenden.

Madagaskar: Nach offiziellen Angaben wird der internationale Flugbetrieb ab dem 06.11. wieder aufgenommen, und wird das Einreiseverbot für viele ausländische Staatsbürger aufgehoben. Zunächst sind nur Flüge mit Air Madagascar und Air France möglich. Reisen auf die Insel Nosy Be werden ab Mailand und Rom durchgeführt. Ankommende Reisende müssen sich bei Ankunft auf eigene Kosten per PCR-Test auf COVID-19 testen lassen und sich bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Quarantäne begeben. Dies soll 1 oder maximal 2 Tage dauern.

20. Oktober 2021

Marokko: Alle Flüge zwischen Deutschland werden vorerst eingestellt.

Kuba: Spätestens ab 15. November können geimpfte Touristen ohne Test- und Quarantänepflicht in Kuba einreisen. Ohne vollständiges Impfzertifikat muss bei Einreise ein höchstes 72h altes PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Grundlage sei, das 90% der Bevölkerung geimpft sind. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren.

Island: Geplant ist, am 18. November 2021 den „Freedom Day“ zu feiern. Ab diesen Tag sollen alle Corona-Einschränkungen aufgehoben werden. Bereits jetzt sind mehr als 75% der Bevölkerung geimpft.

Thailand: Ab 1. November soll es den „Thailand Pass“ geben. Dieser ersetzt das Certficate of Entry und ist ein QR-Code, der bei der Einreise verwendet werden soll. Alle Dokumente, die man vorab als Reisender hochladen muss, sollen so schneller bei der Einreise vorgezeigt werden können. Dies umfasst unter anderem das T8-Formular für Gesundheitsfragen und TM6-Dokumente für die Immigration sowie den Impfnachweis. Eine Rückmeldung der Einreisegenehmigung soll innerhalb von ein bis drei Tagen erfolgen. Ein max. 72h alter neg. Test wird bei Einreise immer noch benötigt.

17. Oktober 2021

Lettland: Medienberichten zufolge wird Lettland vom Donnerstag (21.10.) bis zum 15.11. aufgrund einer stark erhöhten COVID-19-Infektionsrate einen neuen Lockdown verhängen. Unter anderem werden Geschäfte, Restaurants und Unterhaltungseinrichtungen geschlossen, und nur wesentliche Versorgungsleistungen dürfen weiterhin stattfinden.

15. Oktober 2021

USA: Ab voraussichtlich 8. November 2021 ist die Einreise mit einer vollständigen Impfung sowie einem max. 72h alten negativen PCR- oder Schnelltest möglich.

Neue Hochrisikogebiete: Gabun, São Tomé und Príncipe

Keine Hochrisikogebiete mehr: Algerien, Fidschi, Marokko, Sri Lanka, Tunesien

Dänemark: Mit Wirkung zum 25.10. wird das bisherige Ampelsystem abgeschafft, welches Ländern Farben zuteilte und darüber Einreiseregeln bestimmte. Stattdessen orientiert sich das neue System an dem Abreiseort sowie am Grad der Immunisierung. Eine Einreise ohne Test- und Quarantäneregeln wird für Geimpfte aus Ländern der EU und des Schengenraums, wie auch für Staaten auf der Drittländerliste der EU möglich sein. Ungeimpfte benötigen nur noch einen Test nach Ankunft in Dänemark.

Großbritannien: Mit Wirkung vom 24.10. müssen vollständig geimpfte Reisende nach ihrer Ankunft in England keinen teuren PCR-Test mehr durchführen lassen, sondern können einen Antigen-Schnelltest machen. Dies gaben die Behörden am Donnerstagabend (14.10.) bekannt. Die Neuregelung betrifft Reisende aus Ländern, die nicht auf der roten Liste stehen. Entsprechende Tests können ab dem 22.10. online gebucht werden, und sind dann am oder vor dem zweiten Tag nach Ankunft in England durchzuführen. Das Resultat muss abfotografiert und hochgeladen werden, bei positivem Ergebnis erfolgt ein kostenloser PCR-Test.

11. Oktober 2021

Deutschland: Seit heute, 11.10., sind die sogenannten Bürgertests in Deutschland nicht mehr kostenlos, d.h., wer beispielsweise für einen Restaurantbesuch oder eine Auslandsreise einen negativen Antigen-Schnelltest benötigt, muss die Kosten dafür selbst übernehmen. Ausnahmen gelten für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sowie für Kinder unter 12 Jahren. Auch Personen, die sich wegen einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus in Quarantäne begeben mussten, können sich weiterhin kostenlos testen lassen, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist.

10. Oktober 2021

Fidschi: Am Sonntag (10.10.) wurde die Öffnung der Grenzen für touristische Reisende aus zahlreichen Ländern ab Dezember angekündigt. Dies gilt zunächst für vollständig geimpfte Reisende aus Australien, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Katar, Neuseeland, der Schweiz, Singapur, Spanien, Südkorea, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den Vereinigten Staaten und den meisten pazifischen Inselstaaten. Eine Quarantäne nach der Einreise entfällt. Für die Einreise wird neben einem Impfzertifikat ein höchstens drei Tage alter, negativer PCR-Test benötigt. 48 Stunden nach der Einreise muss zudem ein Schnelltest durchgeführt werden. Für den Besuch öffentlicher Einrichtungen in Fidschi muss die careFIJI-App auf dem Smartphone installiert sein.

8. Oktober 2021

Neue Hochrisikogebiete: Brunei Darussalam, Estland, Jemen, Lettland, Ukraine,
 
Keine Hochrisikogebiete mehr: Aserbaidschan, Frankreich – die französischen Überseegebiete Französisch-Polynesien, Guadeloupe, Martinique, St. Barthélemy und St. Martin, Indonesien, Kasachstan, Kolumbien, Norwegen – die Provinzen Oslo und Viken


Indien: Nach Angaben des Innenministeriums dürfen Touristen, die mit Charterflügen in Indien ankommen, ab dem 15.10. wieder einreisen. Touristen, die mit anderen Verkehrsmitteln anreisen, wird die Einreise erst ab dem 15.11. gestattet.

1. Oktober 2021


Neue Hochrisikogebiete: Belarus, El Salvador, Litauen, Rumänien

Keine Hochrisikogebiete mehr: Mosambik

Italien: Corona-Beschränkungen sollen Kulturbereich größtenteils aufgehoben werden. Grundvoraussetzung ist der Green Pass , der nachweist, dass man geimpft, genesen oder getestet ist. Abstandsregeln bleiben erhalten. Für Museen, Freilufttheater und Freiluftkinos gelten keine Kapazitätsbeschränkungen. Für Innenräume gilt eine Beschränkung von 80%. Sportveranstaltungen sollen mit 75% Kapazität betrieben werden können. 

29. September 2021

Malediven: Neuesten Informationen zufolge haben die Behörden auf den Malediven das maximal zulässige Testalter für den bei Einreise vorzulegenden PCR-Test angepasst. Der Test darf zum Startpunkt der Reise nicht älter als 72 Stunden sein, zuvor lag das Limit bei 96 Stunden. Das negative Testergebnis ist von allen Reisenden vorzulegen, auch von vollständig geimpften oder genesenen Personen.

Thailand: Auf einer Sitzung des "Centre for COVID-19 Situation Administration" wurden am 27.09. folgende Neuerungen verabschiedet:
Die Quarantänedauer wird ab 01.10. für geimpfte Einreisende auf 7 Tage (statt 14 Tage) reduziert. Ungeimpfte absolvieren eine 10-tägige Quarantäne, wenn sie über den Luftweg oder Seeweg einreisen und 14 Tage bei einer Einreise über Land. Ab 01.11. entfällt die Quarantäne für vollständig Geimpfte ganz, wenn diese u.a. über die Städte Bangkok, Chiang Mai, Pattaya, Hua Hin oder Krabi einreisen
Am 01.11. ist die Einreise nach Bangkok sowie 9 weiteren touristischen Zielen wieder möglich.

Spanien: Medienberichten von Montag (27.09.) zufolge dürfen Nachtclubs auf allen Balearen-Inseln ab 08.10. ihre Tanzflächen wieder für Gäste öffnen. Auf den Tanzflächen gilt jedoch weiterhin die Maskenpflicht.

Iran: Medienberichten von Dienstag (28.09.) zufolge werden vollständig geimpfte ausländische Touristen ab November wieder in den Iran einreisen dürfen. Auch sogenannte "Visa on arrival" (Visa direkt bei der Einreise) werden dann wieder ausgestellt. Seit fast eineinhalb Jahren (April 2020) war der Iran für ausländische Touristen geschlossen.

Malta: Ab dem 01.10. dürfen von COVID-19 genesene Personen, die lediglich eine Impfung eines Zwei-Dosen-Impfschemas erhalten haben, nach Malta einreisen, ohne sich für 14 Tage in Quarantäne begeben zu müssen.

24. September 2021

Neue Hochrisikogebiete: Äthiopien, Burundi, Frankreich – das französische Überseegebiet Neukaledonien, St. Vincent und die Grenadinen, Slowenien

Keine Hochrisikogebiete mehr: Frankreich – die Region Provence-Alpes-Côte d´Azur, Japan, Senegal

23. September 2021

Portugal: Medienberichten vom Donnerstag (23.09.) zufolge wird Portugal ab dem 01.10. fast alle COVID-19-Beschränkungen aufheben. Unter anderem dürfen Nachtclubs und Bars wieder geöffnet werden, aber die Kunden müssen entweder ein Impfzertifikat oder einen negativen COVID-19-Test vorlegen, um Einlass zu erhalten. Kapazitätsbeschränkungen werden aufgehoben, und für den Zutritt zu Hotels und Fitnessstudios ist die Vorlage eines negativen Tests oder einer Impfbescheinigung nicht mehr erforderlich. In öffentlichen Verkehrsmitteln, bei Großveranstaltungen, in Einkaufszentren und Verbrauchermärkten bleibt das Tragen einer Maske jedoch Pflicht. Auch für Flug- und Schiffsreisen sowie für die Teilnahme an Großveranstaltungen ist weiterhin eine Impfbescheinigung oder ein negativer Test erforderlich.

Argentinien: Die argentinische Regierung hat bekannt gegeben, dass vollständig geimpfte ausländische Reisende ab 1. November wieder ohne Quarantäne nach Argentinien einreisen dürfen.

21. September 2021

Thailand: Berichten der Bangkok Post zufolge wurde die Öffnung von Thailands Hauptstadt für den Tourismus auf November verschoben. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sei die Impfung von mindestens 70 Prozent der Bevölkerung Voraussetzung für eine Öffnung. Dieses Ziel werde wohl am 22.10. erreicht, hieß es. Eine Woche bis 14 Tage später (Anfang bis Mitte November) sei mit der Öffnung zu rechnen.

20. September 2021

Österreich: Die Tourismusministerin und der Gesundheitsminister stellten am 20.09. den Plan für die Winterurlaubssaison in den verschiedenen Warnstufen vor, welche sich u.a. an der Auslastung der Intensivbetten ausrichte. Demnach gelte u.a. eine FFP2-Maskenpflicht in allen Warnstufen. Für die Warnstufe 1 werde die 3G Regel für Seilbahn, Hotellerie, Gastronomie und Weihnachtsmärkte greifen, für Après-Ski die 2G Regel. Nehme Auslastung auf den Intensivstationen zu, so werde mit der Warnstufe 2 auch in weiten Bereichen nur noch die 2G Regel greifen.

USA: Ab Anfang November 2021 sollen Geimpfte wieder in das Land einreisen können. Es sollen verstärkt Methoden der Nachverfolgung zum Einsatz kommen, eine Quarantänepflicht soll es jedoch nicht geben. Konkrete Formulierungen der Einreisebestimmungen folgen.

17. September 2021

Neue Hochinzidenzgebiete: Antigua und Barbuda, Armenien, Barbados, Belize, Guyana, Die Republik Moldau, Die Bolivarische Republik Venezuela

Keine Hochinzidenzgebiete mehr: Bangladesch, Botsuana, Brasilien, Eswatini, Indien, Irland – die Region West, Lesotho, Malawi, Nepal, Portugal – die Region Algarve, Sambia, Simbabwe, Südafrika, Zypern

Schweiz: Der Schweizer Bundesrat hat am Freitag (17.09.) eine Verschärfung der Einreiseregeln beschlossen. Ab Montag (20.09.) müssen ungeimpfte und nicht von COVID-19 genesene Personen über 16 Jahren bei Ankunft einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen. Nach vier bis sieben Tagen muss ein erneuter Test durchgeführt werden. Bei Nichteinhaltung der Maßnahmen drohen Bußgelder.Mit Ausnahme von Grenzpendlern müssen alle einreisenden Personen zudem ein Einreiseformular ausfüllen.

14. September 2021

Belgien: Aufgrund der weiterhin angespannten COVID-Situation in der Hauptstadtregion Brüssel haben örtliche Behörden die Quarantäne- und Testregeln für Reisende verschärft. Personen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, und aus roten Zonen innerhalb der EU/des Schengenraums nach Brüssel reisen und sich dort aufhalten, müssen ab dem 17.09. verpflichtend für 10 Tage in Quarantäne. Sowohl am ersten als auch am siebten Aufenthaltstag ist ein COVID-Test durchzuführen. Fällt letzterer negativ aus, kann die Quarantäne beendet werden. Zudem müssen Reisende eine Passenger Locator Form ausfüllen.

Derzeit in Deutschland als rote Zonen eingestuft sind Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Münster, Detmold, Arnsberg, Saarland, Schleswig-Holstein, Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg, Tübingen, Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken, Schwaben, Bremen, Darmstadt, Gießen, Kassel, Koblenz, Trier, Rheinhessen-Pfalz, Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems (Stand 14.09.).

10. September 2021

Neue Hochinzidenzgebiete: Bosnien und Herzegowina, Grenada, Nicaragua, Norwegen – die Provinzen Oslo und Viken

Keine Hochrisikogebiete mehr: Argentinien, Bolivien, Ecuador, Frankreich – die Regionen Korsika und Okzitanien sowie das französische Übersee-Departement Réunion, Griechenland – die Regionen Kreta und Südliche Ägäis, Namibia, Oman, Paraguay, Peru

07. September 2021

Kanada: Wie geplant wird Kanada die Grenzen zum 7. September 2021 für Europäer*Innen öffnen. Voraussetzung ist die vollständige Impfung mit einem anerkannten Impfstoff, ein maximal 72h alter negativer SARS-COV-2-PCR-Test sowie die Anmeldung über die ArrivCan (online oder via App).

03. September 2021

Neue Hochrisikogebiete: Albanien, Aserbaidschan, Guatemala, Japan, Die Palästinensischen Gebiete, Serbien, Sri Lanka

Keine Hochrisikogebiete mehr: Kuwait

02. September 2021

Thailand: Am 02.09. verkündete der thailändische Minister für Tourismus und Sport, an der weiteren Öffnung des Landes für den internationalen Tourismus festzuhalten. Bisher waren in einer ersten experimentellen Öffnungsphase im Juli die Reiseziele Phuket und Koh Samui für geimpfte Reisende wieder zugänglich gemacht worden. Nun sollen nach dem Erfolg der ersten Phase auch die Regionen Bangkok, Chon Buri (Pattaya), Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan (Hua Hin) und Chiang Mai ab 01.10. für internationale Touristen öffnen dürfen.

In einer dritten Phase am 15.10. sollen anschließend weitere 21 Provinzen folgen.

30. August 2021

Dänemark: Seit Samstag (28.08.) wird Deutschland (ausgenommen Schleswig-Holstein) nicht mehr der grünen, sondern der gelben Kategorie zugeordnet. Während für geimpfte und genesene Reisende keine Änderungen gelten, müssen sich alle anderen Reisenden bei Ankunft in Dänemark erneut testen lassen.

Vereinigte Arabische Emirate: Laut Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur WAM dürfen seit heute (30.08.) vollständig gegen COVID-19 geimpfte Personen wieder in die Vereinigten Arabischen Emirate einreisen. Um eine wirtschaftliche Erholung und Wachstum zu erreichen, würden wieder Visa ausgestellt, Voraussetzung sei die vollständige Impfung mit einem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen Impfstoff. Die Einreiselockerung tritt in Zeiten sinkender Neuinfektionen im Land und knapp einen Monat vor Beginn der aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschobenen Weltausstellung Expo 2020 in Dubai in Kraft. Alle Pasagiere, die mit einem Touristenvisum einreisen, müssen am Flughafen einen PCR-Test machen.

27. August 2021

Tschechien: Die Bundesrepublik Deutschland wird ab dem 30.08.2021 von den tschechischen Behörden in die rote Kategorie eingestuft. Die Einreise ist dann nur mit negativem PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden), Quarantäne und Online-Anzeige möglich. Ein zweiter PCR-Test ist innerhalb von mindestens 5 und maximal 14 Tagen durchzuführen, bis zum Erhalt des Ergebnisses müssen sich Reisende selbst isolieren. Geimpfte und von COVID-19 genesene Personen sind von der Test- und Quarantänepflicht ausgenommen, allerdings müssen auch sie ihre Ankunft vorab online anmelden. Weitere Ausnahmen bestehen für Berufspendler, den kleinen Grenzverkehr und für Kinder unter 6 Jahren.

Dänemark: Offiziellen dänischen Stellen zufolge ist die Pandemie unter Kontrolle: In Dänemark müssen Besucher von Restaurants, Nachtclubs und größeren Veranstaltungen zum 10.09. keinen Corona-Pass mehr vorzeigen. Grund dafür sind die hohen Impfquoten im Land.

Balearen: Bis 31. Dezember 2021 gilt eine automatische Covid-19-Kranken-Schutzversicherung, bei Anmeldung in der ersten touristischen Unterkunft. Idealerweise sollte vorab im Hotel nachgefragt werden.

Neue Hochrisikogebiete: Jamaika, St. Kitts und Nevis, St. Lucia

Keine Hochrisikogebiete mehr: Chile, Spanien, Großraum Lissabon in Portugal

25. August 2021

Grönland: Bis 31. Oktober 2021 werden nur noch vollständig Geimpfte oder Genesene einreisen (gilt für Personen über 18 Jahre).

Südkorea: Die Visumspflicht für EU-Bürger wird ausgesetzt. Damit kann ab 1. September 2021 das Land touristisch (Aufenthalt unter 90 Tagen) besucht werden. Vorraussetzung: Elektronische Reiseanmeldung min. 24h vor Einreise (Link). Bei Einreise muss ein max. 72h altes negatives PCR-Testergebnis auf Englisch und Koreanisch vorgezeigt werden. Es gilt eine 14-tägige Quarantäne in ausgewählten Hotels. Außerdem muss eine Selbstdiagnose-App installiert werden. Mehr Informationen beim Auswärtigen Amt.

24. August 2021

Tunesien: Individualreisende müssen mindestens 10 Tage in Quarantäne.

Zypern: Deutschland wird von zyprischen Behörden in der "orangen" Kategorie geführt. Bei der Einreise müssen ungeimpfte Reisende daher ein negatives PCR-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) vorlegen. Eine Quarantänepflicht gibt es nicht.
23. August 2021

Wie auf der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10.08 beschlossen, gilt ab heute (23.08) deutschlandweit in vielen Bereichen die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet), d.h. wer nicht vollständig geimpft ist und nicht als genesen gilt, benötigt entweder einen Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder einen PCR-Test (maximal 48 Stunden alt), so etwa für den Zugang zu Krankenhäusern und Pflegeheimen, zur Innengastronomie, zu Veranstaltungen und Festen, aber auch zum Besuch beim Friseur oder im Kosmetikstudio. Auch bei der Sportausübung in Innenbereichen, wie z.B. im Fitnessstudio oder im Schwimmbad, muss ein negativer Testnachweis erbracht werden. Ausgenommen sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr sowie Schüler, da letztere im Rahmen des Schulbesuchs ohnehin regelmäßig getestet werden. In manchen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg ist in einigen Bereichen, etwa in Clubs und Diskotheken, sogar ein PCR-Test Pflicht.

20. August 2021:

Neue Hochrisikogebiete: Brasilien (zuvor Virusvariantengebiet), Dominica, Griechenland Regionen Kreta und südliche Ägäis, Irland Region Border und West, Kosovo, Nordmazedonien

Keine Risikogebiete mehr: Andorra, Spanien – die autonomen Gemeinschaften Asturien, Kastilien-La Mancha, Katalonien, Valencia sowie die Kanarischen Inseln

Spanien: Ganz Deutschland sowie die österreichischen Bundesländer Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien gelten ab Montag (23.08.) vonseiten der spanischen Behörden als Risikogebiete. Reisende aus Risikogebieten müssen einen negativen PCR-Test oder eine vollständige Impfung nachweisen.

Uruguay: Kein Virusvariantengebiet mehr (auch kein Hochrisikogebiet)

Singapur: Medienberichten zufolge wird vollständig geimpften Reisenden aus Deutschland ab September die Einreise gestattet: Über einen Reisekorridor ("Vaccinated Travel Lane" oder VTL) können auch Touristen auf ausgewählten Flügen nach Singapur fliegen, ohne dort in Quarantäne gehen zu müssen. Voraussetzung ist neben der Impfung ein "Vaccinated Travel Pass" (VTP), der ab dem 01.09. zwischen 7 und 30 Tage vor der Einreise online beantragt werden kann, sowie ein negatives PCR-Test-Ergebnis (nicht älter als 48 Stunden bei Abflug, in englischer Sprache), ein PCR-Test bei der Ankunft am Flughafen Singapur Changi und bis zu zwei PCR-Tests vor Ort.

13. August 2021:
Neue Hochrisikogebiete: Israel, Kenia, Montenegro, Türkei (ab 17. August 2021), Vietnam, USA

Keine Hochrisikogebiete mehr: Portugal mit Ausnahme der Regionen Lissabon und Algarve

Spanien: Ab 16. August 2021 zählen neben Hamburg auch Berlin, Nordrhein.Westfalen, das Saarland und Schleswig.Holstein als Risikogebiete. Ein Nachweis über den 3G-Status ist notwendig.

12. August 2021:
Ungarn hat seine Einreiseregelungen für Personen, die auf dem Luftweg in das Land einreisen, gelockert. Ab sofort soll für die Einreise ein negatives PCR-Testergebnis genügen.

10. August 2021

Deutschland: Ungeimpfte sollen ab dem 11.10. ihre Corona-Schnelltests selbst bezahlen. Darauf haben sich Medienberichten zufolge Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder am heutigen Dienstag (10.08.) verständigt. Ausnahmen sollen für Personen gelten, die – z.B. aus gesundheitlichen Gründen – nicht geimpft werden können oder für die keine Impfempfehlung vorliegt (insbesondere Schwangere sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren).

Martinique: Am Dienstagabend (10.08., 19 Uhr) tritt auf der bei Touristen beliebten Insel Karibik-Martinique zusätzlich zum bereits bestehenden Gesundheitsnotstand ein 3-wöchiger Lockdown in Kraft. Die örtlichen Behörden haben anwesenden Touristen dazu geraten, die Insel zu verlassen. Während des Lockdowns sind nur noch Bewegungen in einem Umkreis von 1 Kilometer um den eigenen Wohnort gestattet, Strände und nicht lebensnotwendige Geschäfte werden geschlossen.

Hongkong: Seit Montag (09.08.) sind Reisen nach Hongkong für Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (auch für nicht nicht in Hongkong ansässige Personen) wieder möglich.  Ungeimpfte Personen müssen sich für 21 Tage in ein vorab gebuchtes Quarantänehotel begeben, vollständig geimpfte Reisende für 14 Tage (mit anschließendem 7-tägigen "Self-Monitoring"). Ab 18.08. können vollständig geimpfte Personen durch einen (positiven) Antikörpertest am Flughafen die Hotelquarantäne auf 7 Tage reduziert.

9. August 2021

Spanien: Mit Wirkung zum heutigen Montag (09.08.) wurden das Land Hamburg sowie die österreichischen Bundesländer Wien und Salzburg vonseiten der spanischen Behörden als Risikogebiete eingestuft.

Für die Einreise nach Spanien ist daher für Touristen aus diesen Gebieten die Vorlage eines negativen Testergebnisses (anerkannt werden Nukleinsäureamplifikationstests, z.B. PCR-, LAMP-, TMA-Test sowie Antigen-Schnelltests) nötig. Die Testung darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Genesene oder geimpfte Reisende sind von dieser Regelung ausgenommen.

6. August 2021

Neue Hochinzidenzgebiete:
Algerien, Bangladesch, Frankreich – die südfranzösischen Regionen Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Korsika sowie die französischen Überseegebiete Guadeloupe, Martinique, Réunion, St. Martin, St. Barthélemy, Haiti, Honduras, Irak, Kasachstan, Korea (Demokratische Volksrepublik), Marokko, Mexiko, Myanmar, Papua-Neuguinea, Philippinen, Senegal, Tadschikistan, Thailand, Trinidad und Tobago, Turkmenistan, Usbekistan

Kein Hochrisikogebiet mehr: 
Niederlande (außer Überseeteile)

Italien: Ab dem 01.09. soll der "Grüne Pass" in Italien für die Nutzung des öffentlichen Fernverkehrs verpflichtend werden. Dies betrifft neben Zügen beispielsweise auch Fähren.

Griechenland: Griechische Behörden haben am Donnerstag (05.08.) die COVID-Maßnahmen auf der Insel Zakynthos sowie in der Stadt Chania (Kreta) verschärft. Bis mindestens 13.08. besteht in diesen Gebieten eine nächtliche Ausgangssperre von 1 bis 6 Uhr und sind Versammlungen und Veranstaltungen von mehr als 20 Personen untersagt. Zudem darf in Restaurants, Cafés und Bars keine Musik abgespielt werden.

5. August 2021

USA: Medienberichte häufen sich aufgrund einer Aussage eines Beamten aus dem Weißen Haus, dass Geimpfte bald in die USA einreisen dürfen.

Großbritannien
: Für Reisende aus Deutschland, Österreich und weiteren europäischen Ländern gelten ab Sonntag (08.08.) erleichterte Einreisebestimmungen.

Wie die Behörden bekannt gaben, werden diese Länder ab 5 Uhr (Ortszeit) in die niedrigste Risikokategorie ("Green List") herabgestuft. Eine Quarantäne ist nicht mehr erforderlich, auch nicht für ungeimpfte Personen. Allerdings müssen Reisende bei Ankunft in England weiterhin einen negativen COVID-19-Test vorlegen und sich innerhalb von zwei Tagen erneut testen lassen.

30. Juli 2021

Geänderte Rückreisebedingungen ab 1. August 2021
Personen ab 12 Jahren müssen unabhängig des Transportmittels und des Reiselands grundsätzlich ein negatives SARS-COV-2-Testergebnis, einen Genesenen oder Impfnachweis bei Rückreise nach Deutschland vorweisen.
Es entfällt die Kategorie „einfaches Risikogebiet”

Neue Hochrisikogebiete: Andorra, Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika

Dominikanische Republik: Gilt ab 1. August 2021 nicht mehr als Risikogebiet

Großbritannien: Ab 2. August 2021, 4 Uhr morgens, können vollständig Geimpfte aus Ländern der orangen Liste ohne Quarantäne nach England und Schottland einreisen.

Deutschland: Voraussichtlich ab 1. August müssen alle nach Deutschland Reisende (ab sechs Jahren) unabhängig vom Transportmittel eine vollständige Impfung auf SARS-COV-2, einen Genesenenstatus oder einen negativen Test nachweisen. Ebenso soll die Bewertung „einfaches Risikogebiet“ entfallen. Demnach gäbe es dann nur noch Hochinzidenz- und Virusvariantengebiet.

23. Juli 2021

Neue Hochinzidenzgebiete: Georgien, Niederlande inkl. Karibische Teile und autonome Länder, Spanien inkl. Balearen und Kanaren

Neue Risikogebiete: Dänemark mit Ausnahme von Grönland, Frankreich – die Regionen Korsika, Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur und das Übersee-Département Martinique, Irland, Malta, Monaco

Italien: Am Donnerstagabend (22.07., Ortszeit) teilte die italienische Regierung mit, dass ab dem 06.08. für den Besuch von Einrichtungen wie dem Innenbereich von Restaurants, Museen, Fitnessstudios oder Schwimmbäder ein einfacher Impfnachweis, ein negativer Test oder eine Genesungsnachweis benötigt wird.
Zugleich wurde der Notstand bis mindestens zum 31.12. verlängert.

Deutschland: Die Einreiseregelungen wurden bis 10. September 2021 verlängert. Ab 29. Juli 2021:  Vollständig Geimpfte, die aus sogenannten Virusvariantengebieten einreisen, sollen künftig ihre strikte, bislang 14-tägige Quarantäne vorzeitig beenden können, wenn sie nachweisen, dass ihr Impfschutz gegen die Virusvariante im bereisten Gebiet wirksam ist. Neuesten Informationen zufolge soll dies gemäß der neuen Verordnung dann der Fall sein, wenn das Robert Koch-Institut (RKI) die Wirksamkeit gegen die Virusvariante festgestellt und auf seiner Internetseite bekannt gegeben hat. Eine Liste mit der Wirksamkeit der Impfstoffe im Zusammenhang mit Virusvarianten soll demnächst veröffentlicht werden. Der Nachweis durch die Einreisenden geschieht dann über die Ermittlung des Impfnachweises an das zuständige Gesundheitsamt.

Curaçao: Für Deutsche Einreisende ist kein Nachweis eines negativen SARS-COV-2-Tests mehr nötig.

20. Juli 2021

Kanada: Sofern die epidemiologische Lage es zulässt, sollen internationale Reisende, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, ab dem 07.09. wieder ohne triftigen Grund nach Kanada reisen dürfen. Dies hat die kanadische Regierung auf ihrer Webseite bekannt gemacht. Bereits ab dem 09.08. werden die Grenzen für US-Bürger und Personen mit Wohnsitz in den USA, die einen vollständigen Impfschutz nachweisen können, geöffnet.

Spanien/Mallorca: Am Montagabend (19.07.) gab die Balearen-Regierung neue Maßnahmen bekannt, um die sprunghaft angestiegene Corona-Inzidenz einzudämmen. So könnten bereits ab Samstag (24.07.) alle Versammlungen von Personen unterschiedlicher Haushalte sowohl im Freien als auch in Innenräumen zwischen 1 und 6 Uhr verboten werden, wenn das balearische Oberlandesgericht diese Maßnahme genehmigt. Zugleich werden die Strafen für die Teilnahme an einer illegalen Feier drastisch erhöht. Des Weiteren wird die Sperrstunde von gastronomischen Betrieben ab 1 Uhr (zuvor 2 Uhr) gelten, und die maximale Anzahl von Gästen an einem Tisch auf 8 Personen in Außenbereichen und auf 4 Personen in Innenräumen reduziert. Auch wird der Zutritt zu Stränden zwischen 22 und 6 Uhr verboten. Von einer Maskenpflicht im Freien wird bisher abgesehen. Sofern der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, wird das Tragen eines Mund-und Nasenschutzes im Freien und in öffentlichen Räumen jedoch dringend empfohlen.

Island: Aktuellen Presseberichten von Montag (19.07.) zufolge müssen ab Montag (26.07.) auch Geimpfte und Genesene bei der Einreise nach Island einen höchstens 72 Stunden alten PCR- oder Schnelltest vorlegen.
Ohne Nachweis über eine vollständige Impfung muss man weiterhin einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen und nach Ankunft zwei weitere Tests machen, zwischen denen zudem eine 5-tägige Quarantänezeit liegt.

Israel: Medienberichten zufolge wurde die Öffnung der Grenzen Israels für geimpfte Touristen, die zunächst für den 01.08. geplant war, erneut verschoben. Ein neues Datum wurde noch nicht festegelegt. Derzeit werden von den Behörden Maßnahmen zur Einschränkung aller Reisen diskutiert.

17. Juli 2021

Griechenland: Am Samstag (17.07.) wurde auf der Insel Mykonos eine nächtliche Ausgangssperre von 01:00 Uhr bis 06:00 Uhr (Ortszeit) verhängt. Die Maßnahme bleibt zunächst bis zum 26.07. in Kraft. Daneben wurde Musik in Restaurants und Bars verboten

16. Juli 2021

Neue Hochinzidenzgebiete: Indonesien, Kuba, Libyen

Neue „einfache“ Risikogebiete: Region Hovedstaden und Färöer (Dänemark), Griechenland, Malediven (zuvor Hochinzidenzgebiet), Sint Maarten, Niederlande (mit Ausnahme Bonaire, Sint Eustatius, Saba, Aruba, und Curacao), Sri Lanka (zuvor Hochinzidenzgebiet), Thailand.

Keine Risikogebiete mehr: Komoren, Norwegen, Schweden

14. Juli 2021

Frankreich: Das "COVID Pass"-System soll ab August auch für den Besuch von Restaurants, Bars, Einkaufszentren und anderen öffentlichen Einrichtungen Voraussetzung sein. Daher müssen Personen, die diese Orte besuchen wollen, nachweisen können, dass sie vollständig geimpft sind oder einen kürzlich durchgeführten negativen COVID-19-Test vorlegen können. 

Slowenien: Ab 15.07. gilt die Bestimmung, bei der Einreise nach Slowenien entweder einen COVID-19 Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Nachweis über einen negativen Test vorzulegen auch für Transitreisende und Spediteure. Bisher war dies für Reisende aus Ländern der "Grünen Liste" nicht nötig.

Malta: Laut Medienberichten wird die Einreisesperre für Ungeimpfte wieder aufgehoben. Demzufolge sollen sich allerdings Ungeimpfte 14 Tage in Quarantäne begeben.

Griechenland: In geschlossenen Räumen von Kinos, Theatern und Gastronomie sollen sich zudem künftig nur noch Geimpfte aufhalten dürfen. Weiterhin werde bis Ende August ein landesweites Tanzverbot gelten. Eine App soll den Betrieben die Kontrolle der QR-Codes auf den Impfbescheinigungen erleichtern. Ob auch das gelbe deutsche Impfbüchlein als Nachweis akzeptiert wird, ist derzeit noch unklar.

12. Juli 2021

Malta: Die Regierung Maltas kündigte am Freitag (09.07.) an, die Grenzen des Landes für ungeimpfte Reisende grundsätzlich zu schließen. Dies soll ab Mittwoch (14.07.) gelten. Anerkannt werden maltesische, britische und europäische Impfzertifikate. Kinder, die zu jung für eine Impfung sind, benötigen einen negativen PCR-Test, um eine Einreisegenehmigung zu erhalten.

Israel: Jeder, der nach Israel einreist, muss sich mindestens 24h in Quarantäne begeben, bis das PCR-Testergebnis vom Flughafen vorliegt. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene. Die Regelung gilt ab 16. Juli 2021.

Niederlande: Ab Samstag (10.07.) müssen Clubs und Diskotheken in den Niederlanden wieder schließen, Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze werden untersagt. Für Gaststätten wird eine Sperrstunde um 00:00 Uhr (Ortszeit) eingeführt.

Slowenien: Laut der slowenischen Regierung können ab Samstag (10.07.) Personen, welche aus einem Land der orangen, roten oder dunkelroten Liste einreisen und eine Bescheinigung über die Genesung von COVID-19 oder eine Bescheinigung über die Impfung vorweisen können, einreisen, ohne in Quarantäne gestellt zu werden. Deutschland befindet sich derzeit auf der grünen Liste, weshalb ein Nachweis für Reisende aus Deutschland nicht nötig ist.

09. Juli 2021

gültig ab 11. Juli 2021: 

Neue Hochinzidenzgebiete: Fidschi, Zypern.

Neue „einfache“ Risikogebiete: Bahrain (zuvor Hochinzidenzgebiet), Region Mid-West und Midland in Irland, Spanien inklusive Balearen und Kanaren, Trinidad und Tobago (zuvor Hochinzidenzgebiet)

Keine Risikogebiete mehr: Saudi-Arabien, Provinz Kronoberg in Schweden

8. Juli 2021

England: Regelerleichterungen in England ab 19. Juli 2021, allerdings nur für Personen mit Wohnsitz in England. Deutsche Touristen müssen auch ab 19. Juli 2021 für mindestens fünf Tage in Quarantäne.

Portugal: Am Donnerstag (08.07.) gab die portugiesische Regierung bekannt, dass Reisende, die in touristischen Unterkünften übernachten wollen, ab Samstag (10.07.) einen negativen Test, ein Impfzertifikat oder einen Beleg für eine auskurierte COVID-19-Infektion benötigen. In 60 Gemeinden mit hohen Fallzahlen, wie Lissabon und Porto, gilt dies freitagabends und an Wochenenden auch für den Besuch von Restaurants. Schnelltests werden akzeptiert und können auch erst vor Ort durchgeführt werden

06 . Juli 2021

Portugal, Großbritannien, Indien, Nepal und Russland zählen als Hochinzidenzgebiete (vormals Virusvariantengebiete). Die Testpflicht bei Rückflug bleibt bestehen. Anschließend gilt eine Quarantäne-Pflicht von zehn Tagen, die mit einem erneuten Test nach fünf Tagen verkürzt werden kann. Für Geimpfte und genesene entfällt die Test- und Quarantänepflicht.

05. Juli 2021

Ungarn: Ab 2. Juli 2021: Die bisher gültige Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen entfällt weitgehend, Masken müssen nur noch in Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen wie Altenheimen getragen werden. In vielen Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen entfällt zudem die Verpflichtung zur Vorlage des ungarischen Immunitätsausweises.

Slowakei: Ab 9. Juli 2021 Aus Sorge vor neuen Corona-Varianten plant die Slowakei eine drastische Verschärfung ihrer Einreiseregeln. Unabhängig vom Herkunftsland müssen ab 09.07 alle ungeimpft Einreisenden für 14 Tage in Quarantäne. Die Befreiung aus der Quarantäne durch einen PCR-Test ist frühestens am fünften Tag möglich. Transitreisende aus Deutschland, die auf dem Landweg durch die Slowakei fahren, sind von der Quarantäne ausgenommen. Sie müssen sich aber an vorgegebene Straßenrouten halten.

02. Juli 2021

Neue Risikogebiete ab 4. Juli 2021: Provinzen Agder und Rogaland (Norwegen), die autonomen Regionen Katalonien und Kantabrien (Spanien), Zypern

Gebiete, die nicht mehr als Risikogebiet gelten: das französische Überseegebiet Guadeloupe (Frankkreich), Katar, die Gespanschaft Međimurje (Kroatien), Überseegebiet Aruba der Niederlande,

Kroatien: Seit 01.07.2021 muss bei Einreise unabhängig vom Herkunftsland das EU-weit gültige Corona-Zertifikat, der sog. "Grüne Pass" vorgelegt werden, oder alternativ die von den einzelnen Ländern ausgestellten Bescheinigungen über eine erfolgte Impfung, Genesung oder einen erfolgten Test.

Norwegen: Ab 05.07 sollen die norwegischen Einreiseregelungen mit den EU-Regelungen harmonisiert und damit erheblich gelockert werden. Reisende aus EU-Ländern wie Deutschland dürfen dann wieder einreisen, ohne in Quarantäne zu müssen. Die Einreiseanmeldung und ein Testverfahren an der Grenze bleiben aber weiterhin erforderlich.

Portugal: Laut FCDO Informationen vom Freitag (02.07.) gibt es Ausnahmen vom Reiseverbot von und in den Großraum Lissabon. Reisende, die entweder ein gültiges EU-COVID-19-Digitalzertifikat oder ein negatives COVID-19-Testzertifikat, das bei einem PCR-Test nicht älter als 72 Stunden und bei einem Antigentest nicht älter als 48 Stunden sein darf, vorweisen können, sind von dem Verbot nicht betroffen. Außerdem sind essenzielle Reisen auch ohne Zertifikat möglich.

29. Juni 2021

Finnland: Ab 01.07. gelten für die Einreise nach Finnland erleichterte Bedingungen. Reisende, die einen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachweisen können, können ohne Einschränkungen nach Finnland einreisen.

Thailand: „Phuket Sandbank“ - Der thailändischen Tourismusbehörde zufolge wird die Quarantäne für vollständig geimpfte Reisende aus Ländern bzw. Regionen mit geringem bis mittlerem Infektionsgeschehen ab dem 01.07. aufgehoben. Vorausgesetzt wird, dass sie die Reisenden mindestens 21 Tage vor Einreise ununterbrochen in einem solchen Land aufgehalten und vor mindestens 14 Tagen ihre COVID-19-Impfung vollständig abgeschlossen haben. Die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72h) bleibt weiterhin bestehen.
Vor Einreise muss außerdem das Einreiseformular (Certificate of entry) ausgefüllt und die App "ThailandPlus" heruntergeladen werden. Benötigt wird auch ein Krankenversicherungsnachweis mit COVID-19-Abdeckung und der Nachweis über eine Unterkunft. Zudem wird es verpflichtend sein, die ersten 14 Tage nach Einreise in einem zertifizierten Hotel zu nächtigen, bevor eine Weiterreise möglich sein wird.

Island: Island lockert ab dem 01.07. die Einreisebeschränkungen für Personen, die einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen können. Ab Donnerstag entfällt für diese Personengruppe die Pflicht, sich direkt nach Ankunft auf COVID-19 testen zu lassen, auch die häusliche Isolation bis zum Vorliegen des Testergebnisses wird dann aufgehoben.

28. Juni 2021

Türkei: Ab Donnerstag (01.07.) sollen neben der Aufhebung der Ausgangssperren zudem alle Geschäfte wieder öffnen dürfen. Auch Einschränkungen für Hotels, Cafés und Restaurants sollen entfallen. Eine Maskenpflicht und Hygienerichtlinien bleiben jedoch bestehen. Veranstaltungen werden nur unter strengen Auflagen gestattet.

Südafrika: Wegen weiterhin hoher Fallzahlen kündigte der südafrikanische Präsident am Sonntag (27.06.) weitere Einschränkungen an: Versammlungen werden für mindestens zwei Wochen grundsätzlich untersagt. Die nächtliche Ausgangssperre gilt zwischen 21:00 Uhr und 04:00 Uhr (Ortszeit). Reisen zwischen Gauteng und dem Rest des Landes wurden untersagt. Ausnahmen gelten für Reisen aus beruflichen Gründen. Restaurants und Bars müssen schließen.

25. Juni 2021
Neue Virusvariantengebiete ab 29. Juni 2021: Portugal, Russische Förderation

Neue einfache Risikogebiete ab 27. Juni 2021: Fidschi, Kroatien – die Gespanschaft Zadar , Ruanda, 

Kein Risikogebiet mehr: Kroatien – die Gespanschaft Varaždin , Dänemark, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Schweden (Ausnahme: Provinzen Kronoberg, Norrbotten, Värmland), Slowenien

Schweiz: Ab 26.06. wird für Einreisen aus dem Schengenraum grundsätzlich die Quarantänepflicht aufgehoben. Testpflicht gilt dann nur noch bei Einreise mit dem Flugzeug für Personen weder geimpft noch genesen sind. Geimpfte aus Drittstaaten können entsprechend der Länderliste dann auch wieder einreisen (z.B. USA). Die Risikoliste wird nur noch Länder beinhalten, in denen für die Schweiz besorgniserregende Virusvarianten zirkulieren.

Griechenland: In Griechenland müssen Masken im Freien nur noch an belebten Orten getragen werden. In Innenräumen, Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln gilt die Pflicht weiterhin. Die Ausgangssperre, die momentan von 1:30 bis 5 Uhr gilt, wird ab Montag 28.06. aufgehoben.

Portugal: Portugiesischen Medien zufolge steht der portugiesischen Hauptstadt ein neues Lockdown-Wochenende bevor: Aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante wird die Metropolregion Lissabon (AML) von Freitagnachmittag (25.06., 15:30 Uhr) bis Montagmorgen (28.06., 6 Uhr) abgeriegelt. Das Gebiet darf dann nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden, Auswärtige dürfen lediglich im Ausnahmefall einreisen.

23. Juni 2021

Finnland: Vollständig Geimpfte oder Genesene können mit negativem Covid-19-PCR-Test (in englischer, finnischer oder schwedischer Sprache) einreisen.

Zypern: Ab dem 24.06. wird Deutschland in die "grüne Kategorie" eingestuft. Damit entfällt die Pflicht zur Vorgabe eines negativen PCR-Tests. Dennoch muss damit gerechnet werden, dass Passagiere ausgewählter Flüge bei der Ankunft getestet werden.

Ungarn: Einreise nach Ungarn aus allen Schengen-Staaten unbeschränkt und ohne Test- und Quarantänepflicht möglich.

Tschechien: Tschechische Behörden haben Deutschland und Österreich mit Wirkung vom 22.06. der grünen Kategorie zugeordnet. Die Einreise nach Tschechien ist demnach ohne Einreiseanmeldung, Test und Quarantäne möglich.


22. Juni 2021

Türkei: In der Türkei werden die Corona-Beschränkungen weiter gelockert. Ab 01.07. werden die Ausgangsbeschränkungen, die zurzeit noch abends und sonntags gelten, vollständig aufgehoben.

Italien: In Italien soll ab kommendem Montag (28.06.) die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien entfallen. In Innenräumen oder öffentlichen Verkehrsmitteln müssen Personen damit weiter Masken tragen. In Restaurants gilt auch die bisherige Regelung weiter, dass die Maske nur abgenommen werden darf, wenn man an seinem Platz sitzt. Draußen wie drinnen bleiben die Abstandsregeln in Kraft.

21. Juni 2021

Spanien: Ab Montag (21. Juni 2021) müssen Deutsche Urlauber keinen PCR- oder Antigentest zur Einreise vorweisen. Dies gilt nicht für Reisende aus Baden-Württemberg und dem Saarland.

18. Juni 2021

Neue Virusvariantengebiete: Namibia

Neue Hochinzidenzgebiete: Oman

Neue „einfache” Risikogebiete: St. Kitts und Nevis, Uganda, Cabo Verde
Keine Risikogebiete mehr: Belgien, Region Süddänemark, Estland, Frankreich - gesamt Kontinentalfrankreich sowie die französischen Übersee-Departments Martinique und Saint-Barthélemy, Griechenland, Jordanien, Litauen, Niederlande - die Provinzen Friesland, Groningen und Zeeland, Norwegen, Palästinischewn Gebiete, Schweiz, Slowenien - die Regionen Goriška, Jugovzhodna Slovenija, Koroška, Pomurska, Savinjska und Zasavska, Spanien - die autonomen Gemeinschaften Aragon, Kastilien und León, Katalonien und Madrid sowie die autonome Stadt Melilla, St. Lucia

Portugal: Aktuellen Berichten zufolge wird Lissabon wegen einer kritischen Zunahme der Infektionsfälle (Delta-Variante) für zweieinhalb Tage abgeriegelt. Demnach dürfen die Bewohner der Hauptstadt von Freitag (18.06.) um 16:00 Uhr bis Montagmorgen 06:00 Uhr (Ortszeit) den Großraum von Lissabon nur aus triftigem Grund verlassen. Einreisen für Auswärtige dürfe nur in Ausnahmefällen stattfinden.

Österreich: Ab 01.07. wird in Österreich die Sperrstunde wieder abgeschafft. Die Maskenpflicht sieht ab diesem Datum nur noch den Mund-Nasen-Schutz vor, nicht mehr eine FFP2-Maske. Dies gilt im Handel und unter anderem in Museen. Zentral für die Öffnungsschritte sei die 3-G-Regel.

16. Juni 2021

Frankreich: Die Maskenpflicht im Freien wird ab 17. Juni 2021, die Ausgangssperre ab 20. Juni 2021 aufgehoben. 

Litauen: Geimpfte, Getestete oder Genesene können seit 14. Juni 2021 ohne Quarantäne einreisen,

15. Juni 2021

Großbritannien: Die geplante Aufhebung der Corona-Beschränkungen im Land zum 21. Juni 2021 wurden aufgrund der steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Virusvariante um einen Monat verlängert.

14. Juni 2021

Portugal: Zur Einreise genügt fortan ein max. 24h alter Antigen-Schnelltest auf Covid-19, der bei Check-In nicht älter als 24h sein darf.

Israel: Ab 1. Juli sollen Geimpfte wieder als Individualreisende in das Land einreisen dürfen.

Österreich: Zum 10. Juni 2021 entfiel die Einreiseregistrierung.

11. Juni 2021

Deutschland: Bundesregierung hebt Reisewarnung für "einfache Risikogebiete" ab 01.07. auf

Laut aktueller Pressemitteilung des Auswärtigen Amts ändern sich ab dem 01.07. die Einreiseregeln, welche aktuell ca. 100 Länder betreffen:

- Für Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiete gilt weiterhin eine COVID-19-bedingte Reisewarnung, jedoch entfällt für „einfache Risikogebiete" (Sieben-Tage-Inzidenz über 50 bis 200) die Reisewarnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen. Weiterhin wird von nicht notwendigen, touristischen Reisen in „einfache Risikogebiete" abgeraten.

- Bei Ländern und Regionen der EU (aktuell u.a. Island, Norwegen und Schweiz), die nicht als Risikogebiete eingestuft sind, wird angesichts der andauernden Pandemielage um besondere Vorsicht gebeten.

- Bei Drittstaaten, die nicht als Risikogebiete eingestuft sind und welche Einschränkungen im Zielland vorweisen (Bsp: Einreisebeschränkungen oder Quarantänepflicht), wird weiterhin von Reisen abgeraten.


Keine Risikogebiete mehr ab 13. Juni 2021: Armenien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Griechenland – die Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes, Kanada, Kosovo, Libanon, Kroatien bis auf die Gespannschaften Medimurje und Varazdin, Libanon, Republik Moldau, Montenegro, Nordmazedonien, Innlandet und Viren in Norwegen, Österreich gesamt, Madeira (Portugal), Bern und Thurgau in der Schweiz, Serbien, Ukraine, USA, Zypern

Neue Risikogebiete ab 13. Juni 2021 (zuvor Hochinzidenzgebiete): Georgien, Katar, Mexiko, Region Lissabon in Portugal, autonome Stadt Ceuta in Spanien

Neue Hochinzidenzgebiete: Malaysia, Mongolei, Namibia, Sri Lanka

10. Juni 2021

Deutschland: Seit 10. Juni 2021 ist die CovPass-App in Deutschland erhältlich. Das mit dieser Anwendung erstellbare, digitale Impfzertifikat gilt als freiwillige Ergänzung des weiterhin gültigen, gelben Impfheftes und soll vollständig Geimpften per QR-Code auf dem Smartphone den Nachweis ihrer Impfung, z.B. beim Einkaufen oder Restaurantbesuch, erleichtern. Nach und nach sollen nun Impfzentren, Arztpraxen und Apotheken angeschlossen werden. Mit dem Impfpass wird ein Vorhaben der Europäischen Union umgesetzt, ein offizielles Zertifikat zum Nachweis von Impfungen, Tests und überstandenen Covid-19-Erkrankungen zu etablieren. Damit sollen ab 01.07 auch Reisen innerhalb von Europa vereinfacht werden. Alternativ zur CovPass-App kann das Impfzertifikat auch in die Corona-Warn-App integriert werden. Menschen ohne Smartphone können den QR-Code als Beleg ihrer Impfung auch auf Papier ausgedruckt mit sich führen

Dänemark: Am Donnerstag (10.06.) hat die dänische Regierung weitere Lockerungen der COVID-19-Beschränkungen verkündet. Ab Freitag (11.06.) dürfen gastronomische Einrichtungen bis Mitternacht geöffnet bleiben, ab Mitte Juli gilt die Sperrstunde erst ab 2 Uhr. Ab kommenden Montag (14.06.) wird zusätzlich die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit fast komplett aufgehoben, lediglich im öffentlichen Nahverkehr muss weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ganz entfallen soll die Maskenpflicht dann ab dem 01.09.2021.

Niederlande: Mit Wirkung vom 10.06. lockern die Niederlande die Regeln für aus Deutschland einreisende Personen. Deutschland wird nicht länger als Hochrisikogebiet eingestuft, sondern gilt ab dem heutigen Donnerstag als "safe country". Die Empfehlung, sich nach Einreise für 10 Tage zu isolieren, entfällt ebenso wie die verpflichtende Vorlage eines negativen COVID-19-Tests bei Ankunft.

7. Juni 2021

Marokko: Voraussichtlich sollen ab 15. Juni 2021 die Flughäfen öffnen. Alle Reisenden müssen dann entweder eine Impfung oder einen negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen. 

5. Juni 2021

Neue Risikogebiete ab 6. Juni 2021: Litauen (zuvor Hochinzidenzgebiet), Provinzen Troms og FInnmark (Norwegen, zuvor Hochinzidenzgebiet), Schweden (zuvor Hochinzidenzgebiet), Türkei (zuvor Hochinzidenzgebiet)

Aufhebung des Risikogebietsstatus ab 6. Juni 2021: Korsika und Übersee-Departments Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien und Neukaledonien (Frankreich), Italien, Regionen Dubrovnik-Neretva, Istrien, Karlovac, Krapina-Zagorje, Požega-Slawonien und Split-Dalmatien (Kroatien), Übersee-Regionen Curaçao, Bonaire, Sint Eustatius und Saba (Niederlande), Österreich bis auf Tirol und Vorarlberg, Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich (Schweiz), Tschechien

Dänemark: Aufhebung der Quarantänepflicht für Deutsche Einreisende

Uruguay: Virusvariantengebiet ab 6. Juni 2021.

2. Juni 2021

Türkei: Ab 1. Juni 2021 sollen Reisende mit einem maximal 48h alten negativen Covid-19-Schnelltest einreisen dürfen. Ein PCR-Test darf maximal 72h alt sein. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht ausgeschlossen.

Spanien: Ab 6. Juni 2021 soll die Ausgangssperre auf den Balearen aufgehoben werden. Maskenpflichten bleiben bestehen. Ab 7. Juni 2021 sind Geimpfte oder Genesene von der Testpflicht bei Einreise befreit.

29. Mai 2021
Neue Risikogebieten ab 30. Mai 2021: Dominikanische Republik, Zypern (vormals Hochinzidenzgebiet), Niederlande (vormals Hochinzidenzgebiet), Region Innlandet (Norwegen)

Kein Risikogebiete mehr ab 30. Mai 2021: Bulgarien, Liechtenstein, Monaco, Polen, São Tomé und Príncipe, Kantabrien und Kastillien-La Mancha (Spanien), Ungarn

Niederlande: Ende des Lockdowns zum 5. Juni 2021. Ab könnten demnach fast alle Sektoren wieder öffnen, allerdings unter Auflagen. Museen, Theater und Kinos könnten dann wieder Besucher empfangen, ebenso wie Innenbereiche von Gaststätten. Größere Einrichtungen setzen allerdings einen negativen Test voraus. Zuhause dürfen 4 Besucher empfangen werden. Diskotheken und Nachtclubs bleiben weiterhin geschlossen.

Tschechien: Ab Dienstag (01.06.) dürfen touristische Reisende aus mehreren Ländern, die mindestens drei Wochen vor der Einreise nach Tschechien eine Impfung gegen COVID-19 erhalten haben, wieder in das Land einreisen. Hierbei ist eine einzelne Impfung ausreichend und es muss kein vollständiger Impfschutz nachgewiesen werden. Der Impfnachweis muss in englischer Sprache vorliegen und die Einreise muss im voraus angemeldet werden.

27. Mai 2021

Schweiz: Ab 31. Mai 2021 dürfen gastronomische Betriebe im Innenbereich wieder öffnen. Zudem werden die Oberwerte für Personenansammlungen erhöht.

Abu Dhabi: Für Deutsche entfällt die Quarantäne bei Einreise. Ein negativer PCR-Test auf SARS-COV-2, max. 96h alt, ist weiterhin Pflicht zur Einreise. Am Flughafen wird ein weiterer Test durchgeführt. Wer sich länger aufhält, muss am 6. und 12. Tag erneut Tests durchführen lassen (Kosten liegen derzeit beim Tourist; etwa 15 Euro in Testzentren). Tests müssen via der App Al Hosn nachgewiesen werden.

22. Mai 2021

Neue Risikogebiete ab 23. Mai 2021: Frankreich inkl. Überseegebiete (vormals Hochinzidenzegebiete), Slowenien (vormals Hochinzidenzegebiete), St. Lucia, Mongolei, Kroatien (vormals Hochinzidenzegebiete), Oman (vormals Hochinzidenzegebiete), Andorra (vormals Hochinzidenzegebiete),

Neue Hochinzidenzgebiete ab 23. Mai 2021: Trinidad & Tobago, Suriname,

Neue Virusvariantengebiete ab 23. Mai 2021: Guernsey, Großbritannien inkl. Kanalinseln und Überseegebiete

Aufhebung des Risikogebiets-Status ab 23. Mai 2021: Regionen Extremadura und Asturien (Spanien), Region Midland (Irland), Finnland, Jamaika, Rumänien, San Marino, Slowakei

21. Mai 2021

Mallorca: Auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca und auf den anderen Balearen darf die Innengastronomie ab 23.05. unter Auflagen wieder öffnen. Eine Bewirtung in den Innenbereichen ist bis 18 Uhr gestattet. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Außenbereiche mit Kapazitätseinschränkungen bis 23 Uhr öffnen.

Ungarn: Wenn die Zahl von fünf Millionen Geimpften erreicht werde, was voraussichtlich am Wochenende der Fall sein wird, entfallen die Ausgangssperre, die Maskenpflicht auf Straßen und Plätzen sowie die Sperrstunde im Handel und Gastronomie. Zudem können private Feiern mit bis zu 50 Personen wieder stattfinden.

Auch der Gruppensport wird im Freien wieder genehmigt. Veranstaltungen im Freien sind bis zu 500 Personen erlaubt. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen können auch weiter nur mit Impfpass besucht werden, so auch kulturelle Veranstaltungen.

18. Mai 2021

Dänemark: 
Ab 21.05. werden in Dänemark weitere COVID-19-Beschränkungen aufgehoben. Nahezu alle Einrichtungen, die wegen der Pandemie schließen mussten, dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Lediglich Nachtklubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen. Abstandsregeln sowie das Vorzeigen des COVID-19-Passes, der mit negativem Test, einer Impfung oder überstandener Infektion erhalten werden kann, sind weiterhin vorgesehen. Versammlungen sind dann in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Personen und im Freien mit bis zu 100 Personen möglich.

Österreich: Laut Medienberichten bietet Österreich ab nächster Woche kostenlose COVID-19-Tests auch für ausländische Urlauber an, um so den Tourismus anzukurbeln. Testmöglichkeiten werden in öffentlichen Test-Straßen, Apotheken oder auch direkt im Hotel oder im Gasthaus bestehen. Diese Maßnahmen sollen u.a. auch spontane Restaurantbesuche ermöglichen. Der Vor-Ort-Test gelte in diesem Fall aber auch nur für die Dauer des Aufenthalts im Lokal.

Spanien: Ab 23. Mai 2021 soll die Ausgangssperre erst ab Mitternacht gelten. Private Treffen im Freien mit bis zu acht Teilnehmern, im Innenbreiech mit bis zu sechs Teilnehmern sollen erlaubt sein.

Italien: Innenräume von Gastronomien sollen ab dem 1.6.2021 auch nach 18 Uhr geöffnet bleiben.

Österreich: Informationen des Auswärtigen Amtes vom Montag (17.05.) zufolge sind Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen nur in Österreich oder Deutschland aufgehalten haben, ab Mittwoch (19.05.) bei der Einreise von der Quarantänepflicht befreit. Es muss aber immer noch ein negativer COVID-19 PCR-Test oder Antigentest vorgelegt werden. Für geimpfte oder von COVID-19 genesene Reisende entfällt auch die Testpflicht.

14. Mai 2021

Italien: Die allgemeine Quarantänepflicht wird ab Sonntag, den 16. Mai 2021, aufgehoben.

Spanien/Kanaren: Ab den 16. Mai 2021 gelten die Kanarischen Inseln nicht mehr als Risikogebiete. Eine Testpflicht bei Einreise bleibt bestehen (max. 48h alt)

Neue Einstufung als Risikogebiete ab 16. Mai 2021: Bosnien und Herzegowina, Estland, Jordanien, Kosovo, Ukraine, Libanon, Nordmazedonien, Palästinensische Autonomiegebiete, Serbien, Sri Lanka, Vereinigtes Königreich

9. Mai 2021

• Neue Hochinzidenzgebiete: Malediven, Costa Rica, Georgien, Nepal
• Aufhebung der Reisewarnung: Malta, Algarve, Varsinais-Suomi und Uusimaa inkl. Helsinki (Finnland), Rogaland (Norwegen), Nordirland, Großbritannien, Albanien
• Herabstufung auf Risikogebiet: Polen, Ungarn, Armenien, Montenegro
• Großbritannien: Ampelsystem ab 17.5. zur Einreise: Reisende aus "grünen" Ländern müssen einen negativen COVID-19-Test vorweisen, sich aber nicht in Quarantäne begeben. Reisende aus "gelben" Ländern müssen zehn Tage in Quarantäne bleiben, einen COVID-19-Test bei der Einreise vorlegen sowie zusätzliche Tests am zweiten und achten Tag nach der Ankunft durchführen lassen. Für Reisende aus "roten" Ländern gelten die gleichen Einreisebeschränkungen mit der Besonderheit, dass die zehntägige Quarantäne in einem Quarantäne-Hotel durchgeführt werden muss

7. Mai 2021

Österreich: Das Bundesland Wien öffnet ebenfalls Gastronomiebetriebe, Hotels sowie Kultureinrichtungen ab 19.05. Zusätzlich wird eine PCR-Teststrategie in der Stadt eingeführt.
Der Nationalrat beschloss bereits zu Beginn der Woche eine Gesetzesänderung, mit der Geimpfte und Genesene von der Testpflicht befreit sind, wenn zum 19.05. Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur wieder öffnen dürfen. Somit werden zukünftig bundesweit geimpfte, genesene und getestete Personen gleichgestellt

Deutschland: Der Bundestag hat sich am Donnerstag (06.05.) für Erleichterungen für Geimpfte und Genesene bei den Pandemiebeschränkungen ausgesprochen. Der Bundesrat muss dem noch zustimmen. Update folgt.

Isreal:
Reise von Israel in europäische Staaten:
Am Donnerstag (06.05.) kündigte die Europäische Union die Aufhebung der Einreisesperre für Reisende aus Israel an. Eine Umsetzung dieser Richtlinien obliegt jedoch den einzelnen Mitgliedsstaaten.

Reise nach Israel:
Laut Medienberichten wird Israel ab dem 23.05. seine Grenzen für vollständig geimpfte oder von COVID-19 genesene Reisende aus 14 Ländern (darunter Deutschland) öffnen. Eine Einreise ist nur mit einer Reisegruppe möglich. Individualreisen sind voraussichtlich ab Juli wieder erlaubt.

5. Mai 2021

Italien: 
Italien will laut Angaben von Ministerpräsident Draghi ab Mitte Mai einen eigenen, italienischen Gesundheitspass für Touristen bereitstellen. Urlauber aus dem Ausland sollen u.a. auch zwischen den verschiedenen Regionen des Landes reisen können. Voraussetzung ist der Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einem maximal 48 Stunden alten, negativem Testergebnis. Mit dem nationalen Pass soll die Zeit bis zur Einführung des europaweiten „Green Pass“ überbrückt werden.
Italienische Staatsangehörige können bereits mit einem Grünen Pass zwischen den orange und rot eingestuften italienischen Regionen und Autonomen Provinzen reisen. In Südtirol wurde zusätzlich der CoronaPass Südtirol eingeführt: Dieser ermöglicht eine Teilnahme an Events und Veranstaltungen sowie den Zutritt zu CoronaPass-Areas: Restaurants in Innenräumen (bis 22 Uhr); Unterkunftsbetriebe; Theater, Konzertsäle, Kinos (mit Reservierung und 50% Kapazität) sowie Museen und Ausstellungen.

Österreich:
In Österreich soll es bald möglich sein mit einer COVID-19-Erstimpfung Eintritt für Restaurants, Veranstaltungen und Hotels zu erhalten. Gesundheitsminister Mückstein kündigte an, dass dies 21 Tage nach Erhalt der ersten Dosis gelten solle.
Die Ausreisetestpflicht für das Bundesland Tirol endet am 05.05. um Mitternacht.


4. Mai 2021

USA: Die Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut werden die meisten ihrer COVID-19-Beschränkungen ab dem 19.05. aufheben. Unter anderem werden Einzelhandelsgeschäfte, Sport- und Unterhaltungseinrichtungen sowie Friseursalons wieder vollständig öffnen dürfen. Ebenso wird das Verbot der Außengastronomie am 17.05. aufgehoben und ab dem 31.05. wird auch die Innengastronomie wieder möglich sein. Außerdem hat der Staat Florida mit sofortiger Wirkung alle COVID-19-Beschränkungen aufgehoben.

Malediven: Rückkehr zur Testpflicht: Auch vollständig Geimpfte müssen ein max. 96h altes negatives SARS-COV-2-PCR-Testergebnis bei Einreise vorlegen

30. April 2021

Aufhebung der Reisewarnung ab 2. Mai 2021:
 Britische Jungferninseln

Einstufung als Risikogebiet ab 2. Mai 2021: Provinz Ader (Norwegen), Tschechien (vormals Hochinzidenzgebiet), Bulgarien (zuvor Hochinzidenzgebiet)

Einstufung als Hochinzidenzgebiet ab 2. Mai 2021: Mongolei, Litauen

Thailand: Aufgrund steigender Infektionszahlen verschärft die thailändische Regierung die COVID-Maßnahmen im Land. So sind in der Hauptstadt Bangkok und weiteren Provinzen ab 01.05. Versammlungen mit mehr als 20 Personen verboten und müssen gastronomische Betriebe sowie Fitness-Studios schließen.

Auch die Anfang April gelockerten Quarantänebestimmungen für geimpfte Reisende werden wieder zurückgenommen. Ab Samstag (01.05.) müssen sich alle nach Thailand reisenden Personen erneut für 14 Tage in ausgewählten Hotels in Quarantäne begeben.

Italien: Italien hat seine Quarantäne-und Testegeln für Reisende aus Europa bis mindestens zum 15.05. verlängert.
Somit gilt weiterhin eine 5-tägige Quarantänepflicht für alle ankommenden Reisenden aus EU-Mitgliedsstaaten. Die Maßnahme erfordert außerdem die Vorlage eines negativen Testergebnisses bei der Einreise nach Italien sowie einen zweiten Test am Ende der Quarantäne. Von dieser Regelung ausgenommen sind u.a. Berufspendler, die sich wöchentlich testen lassen. Weitere Ausnahmen stellt die italienische Botschaft (unter Punkt 4 Ausnahme von der Quarantäne-/Testpflicht) sowie das Gesundheitsministerium zur Verfügung. Außerdem müssen EU-Bürger ein Online-Formular verpflichtend ausfüllen.

Frankreich: Das Département Moselle wird ab 2. Mai nicht mehr als Virusvariantengebiet eingestuft, sondern ist fortan Hochinzidenzgebiet.

28. April 2021

Österreich: Ab 3. Mai 2021 wird der harte Lockdown in Wien beendet. Somit können der Einzelhandel und Betriebe für körpernahe Dienstleistungen, Museen und Ausstellungshäuser sowie Zoos wieder öffnen. Im Handel, in Dienstleistungsbetrieben sowie in Museen wird künftig weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht gelten.
Außerdem soll die Quarantänepflicht für Einreisende aus EU-Ländern ab 19. Mai 2021 entfallen - je nach Einstufung auf de ECDC-Ampel (Update folgt)

Polen: Voraussichtlich: Ab 04.05. dürfen Einkaufszentren, Baumärkte, Möbelgeschäfte, Museen und Kunstgalerien wieder öffnen. Ab dem 08.05. dürfen Hotels unter Auflagen wieder Gäste aufnehmen. Ab dem 15.05. dürfen Restaurants ihre Außenbereiche unter Auflagen wieder öffnen und Versammlungen mit bis zu 25 Teilnehmern sollen im Freien ebenfalls wieder zulässig sein. Ab dem 29.05. dürfen dann die Innenbereiche von Restaurants sowie Hallenbäder wieder öffnen.

27. April 2021

Zypern: Aufhebung der Quarantänepflicht für Deutsche Urlauber ab 10. Mai 2021 für vollständig Geimpfte oder Getestete mi maximal 72h alten negativen SARS-COV-2-Test.

Türkei: Lockdown von 29.4. bis 17.5.2021. Alle Unternehmen, die keine Ausnahmegenehmigung erhalten, müssen schließen. Auch Reisen zwischen Städten werden nur mit Genehmigung erlaubt sein. Das Haus darf nur in notwendigen Fällen verlassen werden. Nicht notwendige Geschäfte müssen schließen und an Sonntagen auch Supermärkte.

26. April 2021

Neue Hochinzidenzgebiete lt. RKI: Kap Verde, Indien, Katar, Oman, Tunesien

Aufhebung der Reisewarnung: St.Lucia, Regionen Etelä-Karjala und Kymenlaakso in Finnland, Antigua und Barbuda, Region West in Irland, Provinz Vestfold og Telemark in Norwegen, Dominikanische Republik

Neue Risikogebieten lt. RKI: Albanien, Bahamas, Moldawien

Neue Virusvariantengebiete lt. RKI: Indien

Österreich: Ab 19. Mai 2021 sollen Lockerungen der Covid-19-Schutzbestimmungen im Tourismus, Handel, der Gastronomie und im sportlichen Bereich in Kraft treten. Zutritt zu Unternehmen dieser Branchen soll dann mit einem sogenannten Grünen Pass möglich sein. Dafür benötigt man entweder eine Impfung oder einen aktuellen Test oder muss von einer COVID-19-Infektion genesen sein. Die Gastronomie soll dabei sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen wieder öffnen können. Weitere Lockerungen, insbesondere für Veranstaltungen, sollen voraussichtlich im Juli in Kraft treten.

Auch Reisende sollen ab dem 19.05. wieder nach Österreich kommen dürfen. Für Reisende aus Risikogebieten sollen allerdings Quarantäneregelungen gelten.

In Niederösterreich wird der Lockdown, der bis zum 02.05. gilt, nicht verlängert. Somit können der Handel sowie körpernahe Dienstleister ab dem 03.05.  wieder öffnen.

Russland: Vom 1. Mai bis 10. Mai soll eine arbeitsfreie Zeit gelten. Dadurch soll vor allem die Nutzung des ÖPNV minimiert werden.

Zypern: Vom 26. April bis 9. Mai 2021 gilt ein zweiwöchiger Lockdown. Das Haus darf zwischen 5 Uhr und 22 Uhr maximal ein Mal für nicht notwendige Zwecke verlassen werden und muss bei den Behörden angemeldet werden. Ab dem 09.05. werden für öffentliche Versammlungen, beispielsweise in Restaurants, negative Tests, die nicht älter als 72 Stunden sind, eine Impfbescheinigung oder eine auskurierte COVID-19-Infektion in den vorausgegangenen drei Monaten benötigt.

Slowenien: In neun der 12 Regionen dürfen Hotels und Restaurants ab Samstag (24.04.) wieder öffnen. Gäste benötigen einen negativen Test, einen Impfnachweis oder einen Beleg über eine auskurierte COVID-19-Infektion. In den Regionen Pomurska, Goriška und Obalno-kraška dürfen Gäste, die einen negativen Test, einen Impfnachweis oder einen Beleg über eine auskurierte COVID-19-Infektion vorlegen können, auch in Innenräumen bedient werden.

23. April 2021

Österreich: Die Ausreise-Testpflicht für Reisen aus Tirol (Bundesland) wurde bis 5. Mai 2021 verlängert.

Spanien: Ab 24. April finden Lockerungen auf den Balearen statt: Die Ausgangssperre beginnt erst um 23 Uhr, Außenbereiche der Gastronomie öffnen montags bis donnerstags auch zwischen 20 Uhr bis 22:30 Uhr (allerdings geschlossen zwischen 17 Uhr und 20 Uhr), Öffnungszeiten von Geschäften werden ebenso verlängert.

20. April 2021

Niederlande: Ab 28. April soll die nächtliche Ausgangssperre gelockert werden. Außerdem sollen Außenbereiche der Restaurants und Geschäfte wieder öffnen.

Estland: Ab 3. Mai 2021 sollen Geschäfte und Museen, sowie Außenbereiche von Restaurants wieder öffnen dürfen.

Portugal: Touristische Einreisen bleiben weiterhin untersagt.

Italien: An 26. April sollen Kinos, Theater und Konzerthallen unter Beschränkungen wieder öffnen können. Außenbereiche von Bars sollen ebenso öffnen können.

Frz. Polynesien: Bleibt weiterhin für Europäer geschlossen.

16. April 2021

Belgien: Ab 19. April 2021 sind nicht notwendige EIn- und Ausreisen wieder möglich. Ab 21. April 2021 öffnet der Einzelhandel wieder ohne Terminvergabesystem. Restaurants und Caféés können im Außenbereich ab 8. Mai öffnen.

Aufhebung der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ab 18. April 2021 für: Großbritannien (außer Britischen Jungferninseln und die Falkland Inseln), Mid-West und South-East (Irland), Pirkanmaa (Finnland), Barbados

Neue Risikogebiete ab 18. April 2021: Kastilien-La Mancha (Spanien), Vereinigte Arabische Emirate (vormals Hochinzidenzgebiet), Algarve & Azoren (Portugal)

Neue Hochinzidenzgebiete ab 18. April 2021: Argentinien

15. April 2021

Österreich: Das österreichische Bundesland Tirol verlängert die Pflicht zu COVID-19-Ausreisetests vorerst bis 24. April 2021.

Dänemark: Ab 1. Mai 2021 dürfen vollständig Geimpfte aus den EU.Mitgliedsstaaten dem Schengenraum auch zu touristischen Zwecken einreisen. Bei niedriger Infektionszahl soll zudem die Test- und Quarantänepflicht entfallen.

Schweiz: Ab Montag (19.04.) können gastronomische Betriebe ihre Terrassen unter Beachtung von Hygienevorschriften wieder öffnen, während Diskotheken und Clubs genauso wie Wellnessanlagen und Freizeitbäder geschlossen bleiben müssen. Andere Freizeit- und Unterhaltungsbetriebe werden genau wie Geschäfte und Museen wieder öffnen dürfen. Mit einigen Einschränkungen sind Publikumsveranstaltungen wieder erlaubt: Open-Air-Konzerte und Fußballspiele dürfen mit 100 Personen stattfinden, Kinos, Theater oder Konzerte in geschlossenen Räumen sind mit maximal 50 Zuschauern möglich. Andere Veranstaltungen (Treffen im Verein oder Museumsführungen) sind mit bis zu 15 Personen erlaubt, auch die Vorgaben für sportliche und kulturelle Aktivitäten für Erwachsene im Amateurbereich wurden etwas gelockert. Sportarten mit Körperkontakt bleiben in Innenräumen untersagt, im Freien sind sie mit Maske gestattet.

Airlines in der Übersicht

Derzeit gelten diverse Reisewarnungen seitens des Auswärtigen Amtes. Einige Länder verordnen Quarantänen bei Einreise oder lassen nur eigene Staatsangehörige einreisen. Für mehr Informationen empfehlen wir die Seiten des Auswärtigen Amtes und zuständigen Stellen (Airlines, Flughäfen, offizielle Regierungswebseiten des Einreiselandes). Für die Airlines gelten schlussendlich die aktuellen Bedingungen des gewählten Flugtarifs sowie Sonderbestimmungen der Airlines.

Lufthansa Group (Lufthansa, Swiss, Austrian, Brussels)
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • Tickets sind kostenfrei umbuchbar (Datum und Reiseziel; Ausnahme: Reisestart in Japan sowie keine Umwandlung von nationalen Strecken zu internationalen Reisen sowie Tickets der Klasse Economy Light und European Business Saver)
    • Buchungen bis zum 31. Juli 2021 mit Reisedatum zwischen dem 01. Februar 2020 und 31. August 2021 müssen bis 15. Januar 2022 umgebucht werden.
    • Falls die ursprüngliche Buchungsklasse nicht mehr verfügbar ist, kann eine Differenz fällig werden
  • Mundschutzpflicht: ja
    • Ab 25. Januar 2021 muss auf allen Austrian Airlines Flügen von und nach Österreich eine FFP2-Maske getragen werden
    • medizinische Schutzmaske (OP-Maske oder eine FFP2-Maske beziehungsweise eine Maske mit dem Standard KN95/N95)
Flüge mit Lufthansa buchen
Eurowings
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • Bis zu 40 Minuten vor Abflug kann der Flug ohne Gebühr und beliebig oft im Reisezeitraum bis 29. Oktober 2022 umgebucht werden.
    • Ebenso kann auf ein anderes Reiseziel umgebucht werden.
    • Preisdifferenzen (Tarifunterschiede) können entstehen.
    • Bei Reisewarnung des Auswärtigen Amtes kann jederzeit umgebucht werden.
  • Mundschutzpflicht: ja
  • Rückfluggarantie bei am Zielort ausgesprochener Reisewarnung, Lockdown oder Risikogebietesstatus

Flüge mit Eurowings buchen

Ryanair
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • Für alle Buchungen von Reisen vor dem 30. September 2021, umbuchbar bis zum 31. Dezember 2021. (Bis zu zwei Umbuchungen möglich)
    • Änderungen müssen bis spätestens 7 Tage vor ursprünglichen Abflug erfolgen und der neue Abflug noch in 2021 liegen. 
    • Tarifdifferenzen können anfallen

Flüge mit Ryanair buchen

Air France
    • Alle Tickets sind umbuchbar und erstattungsfähig.
    • Erstattung für alle Flüge bis einschließlich 30. Juni 20221. Wenn der gewählte Tarif keine Erstattung beinhaltet, dann wird ein Reisegutschein erstellt. Dieser kann allerdings ein Jahr ab Ausstellungsdatum erstattet werden.
    • Umbuchung ist bis zum Abflugdatum möglich. Bei höherem Ticketpreis muss die Differenz beglichen werden.

Flüge mit Air France buchen

British Airways
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • Buchungen mit Abschlussdatum bis 31. August 2022 können kostenfrei umgebucht oder storniert (gegen Gutscheinausstellung) werden
    • Tarifdifferenzen können anfallen
    • Ziel kann ebenso geändert werden
    • Bei Zieländerung wird ein Gutschein zur Neubuchung ausgestellt
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit British Airways buchen

Condor
  • Bei Stornierungen wird automatisch ein Gutschein ausgestellt. Dieser kann auch ausbezahlt werden.
  • Für 10 Euro pro Person kann man eine Flex Option hinzubuchen, die folgendes ermöglicht:
    • bis zu 3 gebührenfreie Umbuchungen
    • Umbuchung bis max. 24h vor Abflug möglich
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit Condor buchen

Emirates
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • Tickets mit Reisedatum bis 31. Mai 2022 können in der Regel mindestens 24 Monate kostenfrei umgebucht oder erstattet werden
    • Flugziele können in der gleichen Region umgebucht werden
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit Emirates buchen

Etihad
  • kostenfreie Umbuchung: ja, bis zum 31. Mai 2022. Tarifdifferenzen können anfallen.
  • Maskenpflicht: ja

Inkludierte COVID-19-Versicherung

  • Jedes Flug-Ticket für Reisen bis 30. September 2021 enthält automatisch einen Versicherungsschutz für COVID-19
    • Wird auf der Reise Covid-19 diagnostiziert, übernimmt die Assistance unter +971 45074007 alles weitere
    • Abgedeckt werden medizinische Kosten aufgrund einer SARS-Cov-2-Infektion außerhalb des Heimatlandes
    • Versicherungsbedingungen

Flüge mit Etihad buchen

TUIFly
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • für alle TUIfly Flüge gebucht im Perfect-Tarif (One-Way) 
    • bis 7 Tage vor Abflug umbuchbar
    • Tarifdifferenzen können anfallen
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit TUIfly buchen

KLM
  • kostenfreie Umbuchung:
    • abhängig vom gewählten Flugtarif (i.d.R. kostenfrei)
    • Tarifunterschiede können anfallen
    • Zieldestination kann geändert werden
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit KLM buchen

Qatar Airways
  • kostenfreie Umbuchung:
    • Tickets, mit Reiseabschluss bis zum 31. Mai 2022 können beliebig oft umgebucht werden. Tickets behalten bis zu zwei Jahre ihre Gültigkeit.
    • Zieldestination kann im Umkreis von 5.000 Meilen geändert werden (Ausnahme: Ziel ist Doha)
  • Maskenpflicht: ja
    • Plexi-Visire werden am Flughafen verteilt

Flüge mit Qatar Airways buchen

Iberia
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • innerhalb des Zeitraums von 15 Tagen vor Abflug bei:
      • Einreisesperre am Zielort
      • Lockdown oder Quarantänemaßnahmen am Zielort, die nicht durch einen negativen COVID-19-Test umgangen werden können
      • Lockdown oder Quarantänemaßnahmen am Wohnort (auch bei positiven Test auf SARS-COV-2 bspw. des Mitbewohners)
      • Infektion mit SARS-COV-2
      • Impftermin fällt mit den Daten der Flüge zusammen.
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit Iberia buchen

Sun Express
  • kostenfreie Umbuchung: ja, wenn Tarif mit Umbuchungsoption gewählt wurde (SunFlex oder Corona Care Garantie)
  • Tarifunterschiede können anfallen

Flüge mit Sun Express buchen

TAP Portugal
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • Flexibilität bei allen Tarifen
    • Bei Buchungen bis zum 28. Februar 2022 das Datum und das Ziel kostenlos ändern
  • Tarifunterschiede können anfallen

Flüge mit TAP Air Portugal buchen

Turkish Airlines
  • kostenfreie Umbuchung: ja
    • kostenfreie unbegrenzte Umbuchung bei Ticketkauf bis 31. Dezember 2021
    • gültig für Flugreisen bis 31. Mai 2022
    • Tarifunterschiede können anfallen
  • vor Rückflug aus der Türkei nach Deutschland muss ein Corona-PCR-Test durchgeführt werden
  • Maskenpflicht: ja

Flüge mit Turkish Airlines buchen

Ziele in der Übersicht

Europa

Einige Länder verordnen außerdem Quarantänen bei Einreise oder lassen nur eigene Staatsangehörige einreisen. Für mehr Informationen empfehlen wir die Seiten des Auswärtigen Amtes und zuständigen Stellen (Airlines, Flughäfen, offizielle Regierungswebseiten des Einreiselandes)

Belgien
  • Einreise möglich: Ab 19. April 2021 sind nicht notwendige EIn- und Ausreisen wieder möglich. Ab 21. April 2021 öffnet der Einzelhandel wieder ohne Terminvergabesystem. Restaurants und Caféés können im Außenbereich ab 8. Mai öffnen.
    • Es gelten Hygienevorschriften, wie das Tragen einer Maske, bspw. im öffentlichen Personennahverkehr.
    • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes):
      • ganz Belgien
  • Wer an die belgische Nordseeküste reisen möchte, muss sich vorher anmelden
  • mehr Infos zu einzeln Abweichungen für Deutsche gibt es hier: https://www.info-coronavirus.be/de/faq/

Flüge nach Belgien

Bulgarien
  • Reisewarnung für:
    • gesamt Bulgarien
Dänemark
  • Einreise möglich: ja
    • Wer auf dem See-, Land- oder Luftweg nach Dänemark einreist, muss einen max. 48h alten negativen SARS-COV-2-PCR-Test vorweisen (gilt nicht für Geimpfte und Genesene)
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Estland
  • Einreise möglich: ja
    • wenn das Herkunftsland unter 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen lieg, gilt keine Quarantäne
    • Welche Einschränkungen für Deutsche Einreisende gilt, wird hier vom Auswärtigen Amt Estland aktulaisiert: Zur Seite
  • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes):
    • Hochinzidenzgebiet
Finnland
  • Einreise möglich: mit Beschränkungen
    • Ungeimpfte müssen bei Einreise einen negativen Corona-Test (max. 72h alt bei PCR, 48h bei Antigen) vorweisen. Drei bis fünf Tage später muss ein zweiter Test erfolgen. Dies gilt nicht für Geimpfte oder Genesene. 
    • Vollständig Geimpfte oder Genesene können mit negativem Covid-19-PCR-Test (in englischer, finnischer oder schwedischer Sprache) ohne Quarantäne einreisen
    • Aktualisierung via Finnish Border Control
    • Hinweise des Auswärtigen Amtes
Frankreich
  • Einreise möglich: ja
    • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): teilweise (siehe Auswärtiges Amt)
    • Ab dem 9. Juni 2021 ist es für EU-Bürger möglich, mit max. 72h alten Schnelltest-Ergebnis (Antigen) nach Frankreich einzureisen. Für vollständig Geimpfte reicht der Impfnachweis. Außerdem dürfen ab 9. Juni wieder Innenbereiche in Gastronomien öffnen, die Ausgangssperre gilt erst ab 23 Uhr.
    • Das “COVID Pass”-System (App hier) soll ab August auch für den Besuch von Restaurants, Bars, Einkaufszentren und anderen öffentlichen Einrichtungen Voraussetzung sein. Daher müssen Personen, die diese Orte besuchen wollen, nachweisen können, dass sie vollständig geimpft sind oder einen kürzlich durchgeführten negativen COVID-19-Test vorlegen können.
    • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Griechenland
  • Einreise möglich: ja
    • Vor der Einreise (auch am Tag der Abreise möglich) muss ein Formular bei der griechischen Zivilschutzbehörde ausgefüllt werden (https://travel.gov.gr).
      • Anschließend wird ein Barcode verschickt, der bei Einreise vorgezeigt werden muss.
      • Der Barcode signalisiert den Beamten vor Ort, ob ein Corona-Test absolviert werden muss.
    • Einreisende Touristen müssen einen negatives PCR-Testergebniss auf SARS-COV-2 (maximal 48h alt), unabhängig des Impfstatuses, nachweisen.
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Großbritannien (England, Schottland, Wales, Nordirland)
  • Ab 29.11.2021 gilt für Reisende bei Ankunft im Vereinigten Königreich die Pflicht zur Durchführung eines COVID-19 PCR-Test am zweiten Tag nach der Einreise. Bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses müssen sich Reisende in häusliche Isolation begeben. Zudem wurde die allgemeine Maskenpflicht in Ladengeschäften und dem öffentlichen Nahverkehr wieder eingeführt.
  • Reisende aus Ländern der orangen Liste können ab 2. August 2021 bei vollständiger Impfung ohne Quarantänepflicht einreisen. Dies gilt für England und Schottland.
  • Ab 8. August zählt Deutschland zur "grünen Liste". Einreisen sind dann auch für Ungeimpfte ohne Quarantäne möglich. Allerdings müssen Reisende bei Ankunft in England weiterhin einen negativen COVID-19-Test vorlegen und sich innerhalb von zwei Tagen erneut testen lassen.
  • Für Personen, die nicht (vollständig) geimpft sind bzw. aus Ländern der roten Liste einreisen, gilt weiterhin die PCR-Testpflicht. Auch eine Hotelquarantäne (rote Liste) bzw. häusliche Isolation ist zu absolvieren.
    Es wird erwartet, dass auch die Regionalregierungen in Wales, Schottland und Nordirland diese Änderungen in absehbarer Zeit umsetzen werden.
  • Wichtig: Einreisende müssen sich mindestens 48 Stunden vorher anmelden. Link hier
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Italien
Island
  • Einreisen möglich: ja
    • Vor Einreise muss ein Formular ausgefüllt werden
    • der PCR-Test kann vorab bei Einreise bezahlt werden (etwa 55 Euro, nach Einreise etwa 68 Euro)
    • vom 1.12.2020 bis 31.01.2021 sind die PCR-Tests bei Einreise kostenlos
    • Quarantäne entfällt bei nachweislich Covid-19-Genesenen oder vollständig und von der isländischen Regierung anerkannt SARS-Cov-2-Geimpften
    • Je nach Herkunftsinzidenz sind verschiedene Qurantänen nötig, siehe:
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Kroatien
  • Einreise möglich: ja
    • Risikogebiete: Ab 4. Juli 2021 nur die Gespannschaft Zadar
    • Seit 01.07.2021 muss bei Einreise unabhängig vom Herkunftsland das EU-weit gültige Corona-Zertifikat, der sog. “Grüne Pass” vorgelegt werden, oder alternativ die von den einzelnen Ländern ausgestellten Bescheinigungen über eine erfolgte Impfung, Genesung oder einen erfolgten Test.
    • Eine vollständige Impfung darf maximal 270 Tage zurückliegen
  • Um Zeit vorab zu sparen, kann ein Reiseformular bereits online ausgefüllt werden: https://entercroatia.mup.hr
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Lettland
  • Einreise möglich: nur aus triftigem Grund (nicht für touristische Zwecke)
  • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes):
    • gesamt Lettland
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Luxemburg
  • Ab 29.01.2021 muss bei Einreise am Flughafen Findel ein max 72h alter negativer COVID-19-Testvorgelegt werden
  • Risikogebiet seitens des Auswärtigen Amtes:
    • gesamt Luxemburg
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Malta
Montenegro
  • Ab 13. Juni 2021 kein Risikogebiet mehr
  • für deutsche Staatsangehörige sind Einreisen wieder möglich
    • Voraussetzung:
      • max. 72h alter negativer PCR-Corona-Test oder mind. 30 Tage alter positiver serologischer Antikörpertest (Nachweis Genesungsstatus) oder mind. sieben Tage zurückliegende zweite Impfdosis (Geimpft) (Ausnahme dieser "Vorteile" für Angehörige gewisser Länder, darunter aber nicht Deutschland)
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Niederlande
  • Einreise möglich: ja
    • aktuell müssen Deutsche Touristen weder in Quarantäne noch ein negatives Testergebnis vorweisen
    • Flugreisende müssen ein Gesundheitsformular (Link) ausfüllen
    • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): Hochinzidenzgebiet inkl. karibische und autonome Teile des Königreiches
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Norwegen
Österreich
  • Einreise möglich: ja (Quarantäne)
  • Reisewarnung des Auswärtigen Amtes:
    • gesamt Österreich bis auf Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal
    • Tirol gilt als Virusvariantengebiet und soll mit einer Reisesperre belegt werden - Einreisen sind nur für spezielle Fälle möglich
    • Einreisende müssen sich vorab registrieren
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Polen
  • Touristische Einreise möglich: ja
    • Bei Einreise gilt eine zehntägige Quarantäne; diese kann durch einen negativen SARS-COV-2-Test (max. 48h alt) oder durch den Nachweis der Impfung umgangen werden
  • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): ganz Polen
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Portugal
  • Alle Reisenden (einschließlich geimpfte und genesene Personen), die auf dem Luftweg nach Portugal kommen, müssen ab 01.12. wieder einen negativen Test vorweisen. In Portugal tritt am 01.12. der Notfallzustand in Kraft, weshalb Geimpfte und Genesene außerdem genauso wie Ungeimpfte beim Besuch von Bars und Discos, von Krankenhäusern und Seniorenheimen sowie von Großveranstaltungen ohne feste nummerierte Plätze einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorzeigen müssen. Eine generelle Maskenpflicht in allen geschlossenen Räumen des öffentlichen Lebens wird auch eingeführt.
  • Einreise möglich: ja
    • Ein maximal 72h alter negativer SARS-COV-2-PCR-Test oder max. 48h alter Schnelltest ist zur Einreise nötig (Gilt nicht für Geimpfte mit digitalem EU-Nachweis)
    • Anmeldung der Einreise via Formular
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Madeira
  • Bei Einreise muss ein negativer, maximal 72h alter Corona-PCR-Test vorgewiesen werden. Alternativ kann dieser kostenlos bei Einreise durchgeführt werden
    • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): Die Azoren und LIssabon (ab 13. Juni 2021)
    • Anmeldung der Einreise via Formular
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Azoren
  • spätestens 72h vor Abflug muss ein Online-Formular zum Erhalt eines QR-Codes ausgefüllt werden: Formular
  • Bei Einreise ist ein maximal 72h alter negativer Corona-PCR-Test vorzuweisen (gilt nicht für Kinder unter zwölf Jahre)
  • dauert die Reise länger als sieben Tage, muss in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ein zweiter PCR-Test am sechsten Tag durchgeführt werden
  • Reisen zwischen den Inseln müssen per Formular angemeldet werden: Formular
Rumänien
Schweden
  • Einreise möglich: ja
    • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): nein
    • ein maximal 48h alter negativer Corona-Test ist bei Einreise Pflicht Das Testzertifikat muss folgende Informationen enthalten: Name der getesteten Person, Zeitpunkt der Probenabnahme, Art des Testes (PCR-, LAMP- oder Antigen-Test), Testergebnis, Aussteller des Zertifikats. Zertifikate werden in englischer, schwedischer, norwegischer oder dänischer Sprache akzeptiert)
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Schweiz
  • Einreise möglich: ja
    • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes):
      • ganz Schweiz bis auf die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich (seit 6. Juni 2021) sowie Bern und Thurgau (seit 13. Juni 2021)
    • Je nach Herkunft aus Deutschland, muss sich in 10-tägige Quarantäne begeben werden
    • Bei Einreise aus einem Risikogebiet bzw. generell bei Einre auf dem Flugweg (unabhängig des Risikostatuses des Herkunftlandes (hier nachlesbar) gilt der Nachweis eines negativen Corona-PCR-Tests (max 72h alt).
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Serbien
Slowakei
  • Einreise möglich: ja
    • umfangreiche Regelungen, siehe Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
    • die Einreise muss per Formular angemeldet werden (zum Formular)
    • Ab 9. Juli 2021: Ungeimpfte müssen 14 Tage in Quarantäne; welche nach 5 Tagen mit einem erneuten negativen PCR-Testergebnis beendet werden kann.
  • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): gesamte Slowakei
Slowenien
Spanien
  • Einreise möglich: ja
    • vor der Einreise nach Spanien muss ein Online-Formular ausgefüllt werden. Anschließend wird ein QR-Code zugesendet, der vorgelegt werden muss: Zum Online-Formular
    • ein maximal 72h alter negativer PCR-Corona-Test oder max. 48h alter Antigen-Schnelltest muss vorgelegt werden (entfällt für Geimpfte und Genesene)
    • Die vollständige Impfung darf für die Einreise auf die Kanaren maximal 12 Monate zurückliegen
      • ab 7. Juni 2021 entfällt die Testpflicht auf den Balearen für Geimpfte und Genesene
      • Ab 9. August 2021 gelten Hamburg, Wien und Salzburg als Risikogebiete aus spanischer Sicht. Ein maximal 48h alter negativer Test ist bei Einreise aus diesen Regionen Pflicht. Dies gilt nicht für Geimpfte und Genesene.
    • Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes: Hochinzidenzgebiet mit Ausnahmen (bspw. Kanaren) - siehe u.a. RKI-Link
    • bis 31. Dezember 2021 ist man mit Anmeldung in der ersten touristischen Unterkunft auf den Balearen Covid-19-Krankenschutz versichert. Vorsichtshalber im Hotel nochmals nachfragen!
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes

Mallorca

  • SARS-CoV-2-Testmöglichkeiten vor der Rückreise:
    • Eincheckbereich Flughafen
      • Termin vereinbaren!
      • Öffnungszeiten: Wochenende 9:30 Uhr bis 19 Uhr, erweitert auf 7 Uhr bis 20 Uhr.
      • Kosten: etwa 70 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen
      • Vorsicht: Stark ausgebucht
    • Clínica Picasso
      • Deutsche Fachklinik
      • Terminvereinbarung unter Tel. 971-221258
      • Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9 Uhr bis 19 Uhr
      • Kosten: 120 Euro (PCR, Ergebnis in 48h), 50 Euro (Antigen, Ergebnis nach 10min)
      • Ergebnisse per Mail oder App
      • Hinweis: PCR-Tests werden in Deutschland ausgewertet, daher wird zu  Schnelltests (Antigen) geraten)
    • Deutsches Facharztzentrum Peguerao
      • Kosten:
        • 100 Euro (PCR), Ergebnis innerhalb von 48h (nur Werktage), wird allerdings in Deutschland ausgewertet
        • 80 Euro (Antigen), Ergebnis nach wenigen Minuten
      • Ausstellung des Testergebnisses in Englisch oder Deutsch inkl. Passnummer
    • Centro Médico Porto Pí
      • 50 Euro (Antigen), Ergebnis nach wenigen Minuten
      • 130 Euro (Standard PCR, Ergebnis in 48h), 150 Euro Express-PCR, Ergebnis in 7h)
    • Hospital Jauneda Miramar in Palma
      • Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8 Uhr - 20 Uhr, Sa 8 Uhr bis 15 Uhr)
      • Kosten: 115 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
      • Ergebnisse innerhalb von 24h (PCR) oder 40min (Antigen)
    • Quirónsalud:
      • Clínica Rotger in Palma:
        • Auch ohne Terminvereinarung
        • Öffnungszeiten: Mo-Fr 8 Uhr - 20 Uhr, Sa 8 Uhr bis 14 Uhr, So 8 Uhr bis 13 Uhr 
      • Hospital Quirónsalud Palmaplanas:
        • Termin vereinbaren!
        • Öffnungszeiten: Mo-Fr 8 Uhr - 20 Uhr, Sa 8 Uhr bis 14 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 11 Uhr bis 18 Uhr, Sa und So 8 Uhr bis 13 Uhr), So 8 Uhr bis 13 Uhr 
      • Kosten: 115 Euro bzw. 98 Euro (PCR), 30 Euro (Antigen)
      • Ergebnis in ca. 12 Stunden via Online-Abruf oder Abholen vor Ort (Mo-Fr 7 Uhr bis 20 Uhr, Sa und So 8 Uhr - 13 Uhr)
Tschechien
  • touristische Einreise möglich: ja
    • Tschechien setzt das Ampelsystem der EU um. Je nach Zone, ist die Einreise mit Beschränkungen möglich oder nicht.  Das tscheschiche Gesundheitsministerium schätzt die Lage jeden Freitag ein: Link
    • Deutschland befindet sich in der "grünen" Kategorie, die Einreise ist ohne Anmeldung, Test und Quarantäne möglich
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Türkei

Einreise möglich: begrenzt

Bedingungen & Einschränkungen:

Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen in Regionen und Städten mit niedrigen und mittleren Infektionszahlen. Ausgangssperren an Wochenenden würden in einigen Provinzen aufgehoben, erklärte der türkische Präsident. Zudem könnten Restaurants und Cafés wieder in diesen Provinzen und Städten eingeschränkt öffnen. Die täglichen Ausgangssperren bleiben weiterhin bestehen.

  • Das Auswärtige Amt stellt folgende Zusatzinformationen zur Verfügung:
  • Das türkische Gesundheitsministerium unterteilt die Provinzen in vier Risikozonen: geringes Risiko (blaue Zone), mittleres Risiko (gelbe Zone), hohes Risiko (orange Zone) und sehr hohes Risiko (rote Zone). Je nach Zone gelten verschiedene Regelungen bezüglich der Ausgangssperren an Wochenenden und für Personen über 65 und unter 20 Jahren.
  • Ausländische Touristen sind allgemein von den Ausgangssperren ausgenommen, örtliche Ausnahmen sind möglich.
  • Für das Betreten von Gastronomiebetrieben ist ebenfalls ein HES-Code erforderlich.
Ungarn
Ukraine
  • Einreise möglich: ja
    • ein max. 72h alter negativer SARS-COV-2-PCR-ZTest muss vorgelegt werden
    • bei Einreise muss eine in der Ukraine akkreditierte Krankenversicherung vorgewiesen werden
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Zypern
  • Einreisen sind möglich
    • Ab 24. Juni 2021 müssen Deutsche keinen negativen PCR-Test mehr vorweisen
  • Risikogebiet laut Robert-Koch-Institut (i.d.R. entspricht dies einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes): Hochinzidenzgebiet ab 11. Juli 2021
  • Vor Einreise muss ein Online-Formular für den „Cyprus Flight Pass“ ausgefüllt werden: https://cyprusflightpass.gov.cy/
    • Der Pass muss ausgedruckt mit sich geführt werden
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes

Fernreisen

Arabische Halbinseln / Nahost

Katar
  • touristische Einreise ist seit 12. Juli 2021 für Deutsche möglich
    • wenn vollständig geimpft und Nachweis eines maximal 72h alten negativen SARS-COV-2-PCR-Tests sowie Anmeldung via Einreiseformular
    • Ungeimpfte müssen in Quarantäne, können diese mit erneutem negativen RT-PCR-Testergebnis (an Tag vier) am Tag danach verlassen 
  • Reisehinweise seitens des Auswärtigen Amtes

Asien

Japan
Südkorea
Jordanien
Malediven
Bali (Indonesien)
Thailand
  • Einreise möglich: ja
  • Voraussetzung:
    • das Sandbox-Programm wurde wieder bis auf Weiteres neu aufgelegt: Mit Auflagen ist es derzeit möglich, in die Regionen: Phuket, Krabi, Phang-Nga mit Khao Lak sowie Surat Thani mit Koh Samui, Koh Phangan und Kho Tao zu bereisen.

      - Vollständig Geimpfte können ohne Quarantäne seit 1. November 2021 nach Thailand einreisen
      Voraussetzungen:
      - Vor Einreise 21 Tage Aufenthalt in einem als sicher eingestuften Land; dazu zählt Deutschland
      - Vorweisen eines PCR-Test-Ergebnisses (max. 72h alt) sowie erneute Durchführung eines Schnelltests bei Ankunft
      - Reservierung einer Nacht in einem „SHA+“-Hotel, in welchem auf das Testergebnis gewartet wird; mit negativem Ergebnis kann sich in ganz Thailand frei bewegt werden. 
      - Krankenversicherung mit Covid-19-Abdeckung. Nutzen der Tracking-App Mor Chana
      - Der Thailand-Pass (Link) ersetzt das Certificate of Entry und bündelt alle Nachweise zum Vorzeigen
      - Kinder unter 12 müssen nicht geimpft sein, wenn die Eltern geimpft sind
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Vietnam
Sri Lanka
Singapur
  • vollständige Geimpfte können via Vaccinated Travel Lane einreisen
    • Beantragung Vaccinated Travel Pass (Link)
    • Impfung in Deutschland oder Singapur mit einem von der WHO anerkannten Impfstoff sowie mindestens 21 Tage durchgehender Aufenthalt im jeweiligen Land
    • Derzeit muss bei Einreise folgende Test-Kombination durchgeführt werden: 1. Voreinreise: Maximal 48h alter PCR- oder Antigenschnelltest, 2. PCR-Test bei Einreise (Abwarten des Ergebnisses in der Unterkunft), 3. Antigenttests in Testzentren an Tag drei und sieben sowie 4. selbst durchgeführte Schnelltests an den übrigen Tagen bis Tag seinem (Liste der Test-Kits hier)
    • Nutzung eines VTL-Direktflugs, z.B. mit Singapore Airlines oder Lufthansa (häufig ab FRA oder MUC)
    • Bei Kurzaufenthalten: Nachweis einer Covid-19-Krankenversicherung
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes

Karibik

Costa Rica
Dominikanische Republik
  • es gilt eine Testpflicht bei Einreise, alternativ kann ein negativer aktueller Corona-Test (max 72h alt) vorleget werden
  • Die Einreise muss per digitalem Formular angemeldet werden. Dies geht auch bei Anreise noch vor der Grenzkontrolle. Zum Anmeldeformular: hier
  • Bei Hotel-Check-In gilt automatisch eine kostenlose Covid-19-Versicherung (bis Ende April 2021), die Kosten bei einer Erkrankung, auch Aufenthaltsverlängerung, übernimmt
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Bahamas, Jamaika, Barbados
Kuba
  • Kuba öffnet sich langsam wieder dem Tourismus, vorerst sind aber nur Einreisen in All-Inclusive-Hotels möglich
  • vorweisen eines internationalen Impfzertifikats in schriftlicher Form
  • Bei Einreise müssen sich Touristen stichprobenartig erneut am Flughafen testen lassen. 
  • Zuzüglich ist eine Gesundheitserklärung abzugeben, ab 1. Januar 2022 online hier
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes
Belize
  • Ab 1. Oktober 2020 können deutsche Touristen wieder nach Belize einreisen
  • Voraussetzung ist ein negativer SARS-CoV-2-Test, max. 72h alt
  • Außerdem muss die offizielle Corona-App installiert werden und sich registriert werden
  • Die gewählte Unterkunft muss "Tourism Gold Standard"-Programm gehören
  • weitere Informationen gibt es hier
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes

Nordamerika

USA
Kanada
  • Ab 7. September 2021 können vollständig Geimpfte (anerkannter Impfstoff, mind. Seit 14 Tagen vollständig geimpft) wieder nach Kanada einreisen
  • weitere Einreisevoraussetzung: Anmeldung per ArriveCan sowie max. 72h alter negativer SARS-COV-2-PCR-Test
  • Reisehinweise des Auswärtigen Amtes

Australien & Ozeanien

Australien
Neuseeland
Tahiti

Weiterführende Themen

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram