Wege zur Natur

Formentera

Ibizas kleine Schwesterinsel hat ein Mittel gegen Verspannungen: Abseits der Straßen führen die Grünen Routen vorbei an Weinbergen, Pinienhainen und kleinen Buchten. Wir haben euch eine große Rundfahrt ausgesucht, die einigen dieser Routen folgt. Kommt mit und erkundet das Kleinod der Balearen. Mit dabei: Strände, Türme, eine Höhle und natürlich Hippies.

Ein Tag auf Formentera

Früh am Morgen in La Savina an Formenteras Nordküste. Die Sonne steht bereits strahlend am Himmel und die Möwen schreien nach Futter. Ihr steigt aus einer der ersten Fähren von Ibiza und eure Uhren beginnen langsamer zu ticken.

An euch vorbei strömen Tagestouristen und machen in Bussen die Insel unsicher. Ihr stattdessen geht in die Touristeninformation direkt am Hafen. Ihr bekommt hier einen Plan für die 32 Grünen Routen (Rutas Verdes). Auf diesen kann man die Insel umweltschonend erkunden und hat vor allem seine Ruhe. Die Strecken sind dabei unterschiedlich lang (etwa zwischen 1,5 km und 12 km) und lassen sich erwandern. Mit einem Leihfahrrad kommt man allerdings schneller voran. Ebenfalls am Hafen gibt es mehrere konkurrierende Anbieter dafür. Für alle, die sich nicht auspowern wollen, gibt es E-Bikes. Denn vor euch liegen rund 60 km und ohne Anstieg keine Aussicht.

If you’re going to San Francisco...

Wolltet ihr schon immer mal nach San Francisco? Kein Problem – unsere Inselrundfahrt startet direkt dorthin, denn es ist die Hauptstadt der Insel (Sant Francesc in der Landessprache). Knüpft euch also Blumen ins Haar und fahrt los nach Süden. Links von euch liegt der ausgedehnte Süßwassersee hinter La Savina. Um euch herum duften Pinien und Wacholder um die Wette.

In San Francesc könnt ihr gut frühstücken, falls ihr das noch nicht getan habt. Dafür bieten sich verschiedene Cafés an, zum Beispiel das Café Matinal. Es liegt in einer kleinen Gasse im Stadtzentrum und bietet ein ausgezeichnetes Frühstück für jeden Geschmack und (fast) jede Uhrzeit. Frisch gepresste Säfte und selbstgebackenes Brot sind Ehrensache.

Gleich um die Ecke findet ihr das kostenlose Ethnologische Museum. Dort erfahrt ihr, wie es auf Formentera war, bevor die Insel vom Tourismus heimgesucht wurde. Auch sehenswert: die Wehrkirche aus dem 18. Jahrhundert ein paar Straßen weiter westlich. Noch heute stehen Kanonen auf dem Dach des Gotteshauses. Wer genau hinschaut, findet auch im Inneren überall Details, die auf die wehrhafte Vergangenheit hindeuten. Auf dem Platz davor stehen meist einige Stände, wo man lokale Produkte und Souvenirs erstehen kann.

Café Matinal

Ein steiniger Weg

Formentera - Cala Saona
Cala Saona

Von Sant Francesc aus geht es weiter in südlicher Richtung. Wenn ihr bereit seid, einen Umweg von wenigen Kilometern in Kauf zu nehmen, macht einen Abstecher an die Cala Saona an der Westküste. Dies ist ein traumhafter Strand, der mit seinem türkisblauen Wasser dazu beiträgt, dass Formentera die „Karibik des Mittelmeeres“ genannt wird. Hier muss man einfach die Füße ins Wasser stecken.

Ob direkt oder mit Umweg über die Cala Saona, erreicht ihr nach etwa 10-13 Kilometern das Cap de Barbaria. Die letzten Kilometer sind nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad machbar und bringen euch in eine sehenswerte Felslandschaft über den Klippen. Hier steht einer der beiden großen Leuchttürme der Insel. Rechts davon befindet sich ein Loch im Boden. Wagt euch über die Leiter hinein. Unten wartet eine ganz besondere Höhle auf euch. Genießt die Ruhe, spaziert bis vor zum Felsbalkon und belohnt euch mit einem ganz besonderen Ausblick über die Wellen des Mittelmeeres.

Formentera - Cap de Barbaria
Cap de Barbaria

Die Insel auf der Insel

Formentera ist besonders – und La Mola ist noch besonderer. Nicht umsonst nennt man diese Hochebene auch die Insel auf der Insel. Ihr müsst den Weg wieder ein Stück zurückfahren und dann nach Osten abbiegen, um dorthin zu gelangen. Die Fahrt führt über die schmale Landzunge in der Mitte der Insel.

Formentera - Platja de Migjorn
Platja de Migjorn

Am südlichen Ufer passiert man hier einen sehr langen, wunderschönen Strand, die Platja de Migjorn. Abgesehen von ein paar Ferienanlagen ist er eher ruhig und lädt zu einem spontanen Päuschen ein. Hier steht auch der Piratabus, eine legendäre Hippy – Strandbar. Ein Mittagessen hier macht stark für den anstrengendsten Abschnitt: Ab Es Caló de Sant Agusti geht es steil bergauf an der Hauptstraße entlang zur Hochebene.

Oben angekommen folgt ihr am besten der Route Nr. 32. Sie ist die längste von allen, ein Rundweg, der euch über die ganze Ebene führt. Zwischen Weinbergen, Äckern und Wäldern erfahrt ihr eine abwechslungsreiche Landschaft. Dazwischen liegen verschiedene Sehenswürdigkeiten, die man je nach Zeit und Lust besichtigen kann. Auch am Leuchtturm Far de la Mola führt die Tour vorbei. Hier fallen die Klippen fast 200 m tief ab: Ein spektakulärer Ausblick und an schönen Tagen soll man sogar Afrika erspähen können. Erfrischung gefällig? Gönnt euch eine Pause in der Bar neben dem Turm.

In dem kleinen Örtchen El Pilar de la Mola findet ihr mittwochs und sonntags einen Hippy Market – perfekt, um ein originelles Souvenir zu erstehen. Neben Kunsthandwerk und Kulinarik gibt es auch ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Formentera - Mola
Far de la Mola

Hippy Market in El Pilar de la Mola

Ausklang im Naturschutzgebiet

Je nach Anbieter und Uhrzeit gebt ihr abends am besten erst das Fahrrad in La Savina zurück und wandert dann von dort zu Fuß in den Naturpark Ses Salines. Hier erwartet euch eine flache, salzige Wasserlandschaft, die einen ganz besonderen Reiz hat. Mit etwas Glück kann man hier seltene Vogelarten beobachten. Verschiedene Strände laden ein, um den Sonnenuntergang zu betrachten. Ganz an der Spitze ist Ses Illetes, einer der schönsten Strände der Welt.

Formentera - Ses Salines
Ses Salines

Genießt die Ruhe im weißen Sand und denkt schon mal über das Abendessen nach. Dafür bieten sich auf dem Rückweg mehrere Restaurants an – es gibt wunderbaren frischen Fisch. Abseits der Hauptsaison bekommt man sogar ohne Reservierung einen Platz. So kann man den Tag entspannt ausklingen lassen. Zum Hafen ist es nicht weit und die letzte Fähre kommt bestimmt.

Fähre Formentera - Ibiza
Fähre Ibiza - Formentera

Fähre

  • Fähre Kosten: ca. 30 – 50 EUR (Hin- und Rückfahrt)
  • Fahrtzeiten: von ca 07:00 bis ca 23:00 etwa stündlich
  • Fahrtdauer: ca. 25 – 45 min
  • Tipp: es lohnt sich, Anbieter zu vergleichen und rechtzeitig zu buchen

Passend dazu

Blick in den Himmel in Häuserschlucht in Palma de Mallorca

Der perfekte Tag in Santa Catalina

Entdeckt den angesagtesten Stadtteil von Palma de Mallorca

Das Leben in Palma ist im Allgemeinen eine entspannte Angelegenheit. Die warmen Sommerabende scheinen nur dazu gemacht, um mit Freunden in einem der vielen Terrassencafés zu entspannen. Und einer der besten Orte, um dies zu tun, ist das schäbige und gleichzeitig schicke Künstlerviertel Santa Catalina.

Mehr lesen